Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

"Nato Tiger Meet 2017": Flugsicherheit wird groß geschrieben

Landivisiau/Frankreich, 13. Juni 2017  - Die Flugsicherheit nimmt bei den Luftstreitkräften des Österreichischen Bundesheeres einen besonderen Stellenwert ein. Um Fehler und Probleme zu vermeiden, finden vor und nach jedem Flug umfangreiche Kontrollen am Luftfahrzeug statt. Somit bleibt nichts dem Zufall überlassen.

Die Luftfahrzeugtechniker

Die Luftfahrzeugtechniker sind direkt am Luftfahrzeug eingesetzt und bereiten den Jet für den bevorstehenden Einsatz in der Luft vor. Mindestens eine Stunde vor Abflug wird der Jet bereits auf Herz und Nieren geprüft, damit er für seine bevorstehende Mission einsatzbereit ist. Nachdem der Pilot seinen Platz in der Saab 105OE eingenommen hat, wird der Jet mit Unterstützung eines Startaggregates angelassen und es werden noch letzte, gemeinsame Checks durchgeführt. Während der Pilot die Systeme hochfährt, überprüft der Techniker den Jet von außen und gibt dem Piloten die entsprechenden Zeichen für die Funktionsfähigkeit. Danach rollt das Luftfahrzeug auf die Piste zur Startposition und beginnt mit der Mission.

Nach dem Flug

Nach Landung der Saab 105OE und Einnahme der Parkposition kommen wieder die Techniker zum Einsatz und führen die Tätigkeiten der Nachflugkontrolle durch. Hierbei wird der Jet unter anderem auf Undichtheiten überprüft, der Triebwerksölstand kontrolliert und das Luftfahrzeug wieder aufgetankt. Wenn alles in Ordnung ist, wird der Jet bereits wieder für den nächsten Flug vorbereitet.

Wartungsarbeiten

Zur Durchführung von notwendigen Wartungsarbeiten wird der Jet in einen eigenen Hangar gezogen, genauestens unter die Lupe genommen und repariert. So wurde etwa heute ein Sauerstoffregler getauscht, der die Versorgung des Piloten mit dem nötigen Sauerstoff auch in großen Höhen sicherstellt. Für kleinere Wartungsarbeiten bleibt der Jet am Vorfeld des Hangars. Diese Arbeiten werden direkt vor Ort am Luftfahrzeug erledigt. "Die wesentliche Herausforderung für die Technik besteht darin, bereits noch zu Hause abzuwägen und zu beurteilen, welche Ersatzteile gebraucht werden und diese aus Österreich mitzunehmen", sagt Oberleutnant Dominik Hochedlinger, Kommandant der Luftfahrzeugtechniker.

Ein Bericht der Redaktion Luftraumüberwachung

Der Sauerstoffvorrat der Saab105OE wird aufgefüllt.

Der Sauerstoffvorrat der Saab105OE wird aufgefüllt.

Oberstabswachtmeister Herwig Wimmer mit dem ausgebauten Sauerstoffregler.

Oberstabswachtmeister Herwig Wimmer mit dem ausgebauten Sauerstoffregler.

Oberleutnant Dominik Hochedlinger ist der Kommandant der Techniker.

Oberleutnant Dominik Hochedlinger ist der Kommandant der Techniker.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz