Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Presseaussendung vom 28. Februar 2019

Über 700 neue Wachtmeister für das Bundesheer =

Kunasek: "Gut ausgebildete Unteroffiziere sind das Rückgrat des Bundesheeres" ****

Wien (OTS) - Im Rahmen eines militärischen Festaktes in Enns wurden heute, 28. Februar 2019, im Beisein von Verteidigungsminister Mario Kunasek, insgesamt 769 Soldatinnen und Soldaten nach erfolgreichem Abschluss der Heeresunteroffiziersakademie (HUAk) mit ihrem neuen Dienstgrad 'Wachtmeister' ausgemustert. Die 715 Männer und 54 Frauen zählen ab dem heutigen Tag offiziell zum Unteroffizierskorps des Österreichischen Bundesheeres.

Bundesminister Kunasek beglückwünschte die HUAk-Absolventen des Lehrganges "Paul Decombe" zu ihrer Beförderung: "Ich gratuliere den Soldatinnen und Soldaten herzlich und freue mich über so viel Nachwuchs für unser Österreichisches Bundesheer. Gut ausgebildete Unteroffiziere sind das Rückgrat des Bundesheeres. Denn sie sind es, die die Führungsverantwortung bei den vielfältigen Einsätzen des Österreichischen Bundesheeres, wie auch bei der Ausbildung der jungen Rekruten in den nächsten Jahren übernehmen werden. Ich wünsche Ihnen allen viel Soldatenglück und alles Gute für Ihre kommenden Aufgaben als Führungskraft in unserem Österreichischen Bundesheer."

Weiters überreichte der Verteidigungsminister dem Lehrgangsersten des diesjährigen Jahrganges, dem Kärntner Wachtmeister Fabian Dorfer, für seine Leistung den goldenen Ring der Heeresunteroffiziersakademie.

Der Festakt für die 628 Berufssoldaten und 141 Milizsoldaten fand Donnerstagnachmittag am Hauptplatz in Enns statt. 185 der Berufs- und Milizsoldaten (davon 18 Frauen) stammen aus Niederösterreich, 119 Teilnehmer (9 Frauen) kommen aus dem Bundesland Kärnten und 117 Soldaten, davon elf Frauen, aus der Steiermark. Gefolgt von den Bundesländern Wien mit 95 Teilnehmern (davon 2 Frauen), Salzburg mit 79 Soldaten (6 Frauen) und 76 Männer und 3 Frauen aus Oberösterreich. Die restlichen Unteroffiziere stammen aus dem Burgenland (40 Soldaten, davon 2 Frauen), Tirol (44, davon 3 Frauen) sowie Vorarlberg (14).

Ausbildung

Seit 2016 gibt es die "Ausbildung Neu" für Unteroffiziere des Bundesheeres. Sie umfasst die Kaderanwärterausbildung (KAAusb) 1, 2 und 3 und dauert insgesamt 18 Monate. Nach dem Ende der Ausbildung erfolgt für alle Kaderanwärter die Beförderung zum 'Wachtmeister'. Eine weitere Besonderheit dieser Ausbildung ist, dass die neue Militärunteroffiziersausbildung seit 2018 im Rahmen des Nationalen Qualifikationsrahmens (NQR) dem Niveau 4 zugeordnet ist und somit einem Lehrabschluss oder dem Abschluss einer Berufsbildenden Mittleren Schule entspricht.

Wachtmeister

Beim Dienstgrad 'Wachtmeister' handelt es sich um den ersten Unteroffiziersrang. Die neu ausgemusterten Soldatinnen und Soldaten sind befähigt, als Gruppenkommandanten ein Team von Soldaten bei Einsätzen im In- und Ausland zu führen. Sie bilden das Bindeglied zwischen Offizieren und Mannschaften.

Heeresunteroffiziersakademie

Die Heeresunteroffiziersakademie besteht seit 1958 und befindet sich in der Towarek Kaserne in Enns. Sie ist das Kompetenzzentrum für nationale und internationale Unteroffiziersausbildung beim Bundesheer. Die Akademie entwickelt die Lehrgangsteilnehmer durch Ausbildung, Beratung und Begleitung zu erfolgreichen Führungskräften.

"Paul Decombe"

Der Jahrgang "Paul Decombe" ist in Erinnerung an Oberwachtmeister Paul Decombe benannt, welcher bei einem türkischen Luftangriff im August 1974 auf Zypern mit zwei Kameraden sein Leben lassen musste.

Rückfragen & Kontakt:
Bundesministerium für Landesverteidigung
Information & Öffentlichkeitsarbeit / Presse
+43 664-622-1005
presse@bmlv.gv.at
http://www.bundesheer.at
@Bundesheerbauer

(Schluss) nnnn

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz