Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Naval Criminal Investigative Service

Der Naval Criminal Investigative Service (NCIS) ist die Strafverfolgungsbehörde der U.S. Navy und des U.S. Marine Corps (USMC). Seine Aufgabe ist es, Verbrechen und Terrorismus zu bekämpfen sowie die Nachrichtendienstliche Abwehr durchzuführen. Zu diesem Zweck operiert die Behörde weltweit.

Die Strafverfolgung von Delikten, die sich innerhalb der Streitkräfte der USA ereignen, obliegt nicht der zivilen Polizei, sondern den verschiedenen Strafverfolgungsbehörden der Teilstreitkräfte. Somit haben sowohl die U.S. Army, U.S. Air Force, U.S. Navy als auch die U.S. Coast Guard ihre eigene Polizei- und Gerichtsabteilungen. Die U.S. Navy nimmt hierbei auch eine Sonderstellung ein, da das U.S. Marine Corps zwar eine eigene Teilstreitkraft ist, jedoch grundsätzlich der U.S. Navy unterstellt ist. Der NCIS untersteht direkt dem Marinestaatssekretär (Secretary of the Navy, verantwortlich für die Durchführung aller Marineangelegenheiten sowie für die Umsetzung politischer Vorgaben) und ist somit außerhalb der Hierarchie angesiedelt.

Aufgaben und Tätigkeitsfeld des NCIS

Grundsätzlich ist der NCIS für alle Delikte mit mehr als einjähriger Freiheitsstrafe zuständig. Jene Delikte, die mit weniger als einem Jahr Freiheitsstrafe geahndet werden, werden von der Naval Criminal Investigative Division (NCID) oder der Marine Corps Criminal Investigative Division (MCID) behandelt. Die Hauptaufgaben des NCIS sind

  • die Nachrichtendienstliche Abwehr (Counter Intelligence),
  • die Aufklärung von Kriminaltatbeständen (Crime Investigation),
  • die Terrorismusbekämpfung (Combating terrorism) sowie
  • die Aufrechterhaltung der Sicherheit auf Schiffen der U.S. Navy.

In der Terrorismusbekämpfung stellt der NCIS-Beamte zur Joint Terrorism Task Force des FBI ab. Diese Task Force besteht aus Beamten verschiedener Strafverfolgungsbehörden aus den ganzen USA, die sich gemeinsam der Terrorbekämpfung widmen. Um die Sicherheit auf den Schiffen der U.S. Navy zu gewährleisten, befindet sich auf jedem Flugzeugträger und auf jedem amphibischen Landungsschiff des USMC ein Special Agent des NCIS, der das Schiff vor einer Auslandsverlegung und während dieser begleitet und den Kommandanten unterstützt. Dieses "Agent afloat" genannte Programm beruht auf Freiwilligkeit. Die drei Jahre dauernden Verwendungen sind innerhalb des NCIS begehrt und bereits über Jahre ausgebucht. Die teilnehmenden Special Agents befinden sich auch permanent vor der Küste Somalias, um die NATO bei der Bekämpfung der Piraterie zu unterstützen.

Die Gliederung des NCIS unterteilt sich in

  • ein Hauptquartier (Headquarters),
  • die Field Offices und
  • die Agencies.

Die Aufgabe des Headquarters in Quantico, Virginia, umfasst die administrativen Aufgaben und die Führung des NCIS. Dem Headquarters unterstehen 13 Field Offices, welchen wiederum dutzende Agencies in allen Teilen der Welt unterstehen. Diese Agencies sind auf jedem Stützpunkt der U.S. Navy zu finden und unterstützen dort den jeweiligen Stützpunktkommandanten. Agencies haben zwischen vier und zwölf Mitarbeiter, die Field Offices bis zu 50 Agents. Im Jahr 2011 hatte der NCIS 9 500 Ermittlungen in allen Sparten des Strafrechtes zu führen, die sich weltweit ereigneten.

Wird ein Tatbestand im Bereich der U.S. Navy und des USMC bekannt, trifft als erstes die zuständige Militärpolizei dort ein und trifft erste Maßnahmen. Je nach Delikt wird dann entweder die NCID oder der NCIS verständigt, die dann die weitere Amtshandlung vor Ort übernehmen. Bei einem Verbrechen auf einem Militärstützpunkt wird die komplette Tatortarbeit vom NCIS erledigt, der alle technischen Möglichkeiten dafür hat. Findet die Straftat außerhalb eines Stützpunktes statt und hat diese einen Bezug zur U.S. Navy oder zum USMC, werden die Tatortarbeit und die ersten Ermittlungen von den zuständigen Polizeibehörden übernommen, die dann den NCIS informieren und mit diesem zusammenarbeiten. Die Zusammenarbeit erfolgt normalerweise im guten Einvernehmen, da die Kompetenzen klar verteilt sind. Bei Straftaten, die mehrere Bundesstaaten betreffen, wird ebenfalls mit dem FBI eng zusammengearbeitet.

Die Aufgabenverteilung innerhalb des NCIS ist von der Größe der Dienststellen abhängig. Grundsätzlich übernimmt jeder Agent jeden Fall von Kriminalität. Eine Ausnahme stellen lediglich die Spezialisten für Computerkriminalität und Counter Intelligence dar. Bei den größeren Field Offices gibt es jedoch eine Aufgabenverteilung für die verschiedenen Delikte. Die Spurensicherung am Tatort erfolgt durch die ermittelnden Beamten selbst. Die gesicherten Spuren werden anschließend an das U.S. Army Criminal Investigation Labor in Atlanta übersandt, wo sie ausgewertet werden. Wenn ein Gerichtsmediziner benötigt wird, kann der NCIS auf das Armed Forces Institut of Pathology zurückgreifen, das bei Bedarf einen Gerichtsmediziner an die entsprechende Stelle sendet. Bei Fällen, die sich nicht in einer Kaserne ereignet haben, werden Obduktionen auch durch die zivilen Gerichtsmediziner vorgenommen.

Der NCIS setzt sich aus bis zu 98 Prozent Zivilisten zusammen, die sowohl aus der U.S. Navy, dem USMC als auch von zivilen Polizeieinheiten rekrutiert werden. Eine Vorverwendung in polizeilichen Berufen ist jedoch nicht Voraussetzung. Die Anstellungserfordernisse sind

  • ein Alter zwischen 21 und 37 Jahren,
  • eine Top Secret-Freigabe,
  • die amerikanische Staatsbürgerschaft,
  • ein einwandfreies Vorleben,
  • keine finanziellen Probleme und
  • ein College-Abschluss.

Ausbildung

Die Basisausbildung für die angehenden Special Agents findet in einem gemeinsamen Trainingslager für sämtliche Bundesbehörden statt. Bei diesem Basistraining werden die unterschiedlichen Bundesgesetze und die Selbstverteidigung vermittelt, auch einem Waffentraining muss sich der Agent unterziehen. Im Anschluss an diese Basisausbildung erfolgt ein eigener zehnwöchiger Lehrgang für den NCIS-Anwärter, in dem er vor allem mit dem Gesetzen der Streitkräfte konfrontiert wird. Wenn der Anwärter diese Lehrgänge bestanden hat, wird er einer Dienststelle zugeteilt und dient dort unter Beobachtung eines Supervisors seine zweijährige Probezeit ab. Wenn diese erfolgreich absolviert wird, besteht für den nunmehrigen NCIS-Special Agent die Möglichkeit, sich auf gewisse Fachgebiete wie Betrug oder Computerkriminalität zu spezialisieren und dazu weiterführende Ausbildungen zu besuchen.

Nach einer Dienstzeit von 20 Jahren hat ein NCIS-Angehöriger die Möglichkeit, mit vollen Bezügen in Pension zu gehen. Er kann aber auch weiter im Dienststand bleiben, muss jedoch mit einem maximalen Alter von 57 Jahren in den Ruhestand übertreten. Für jedes Jahr, in dem er länger im Dienst bleibt, gibt es finanzielle Belohnungen bzw. erhöht sich der Ruhestandsbezug. Grundsätzlich gibt es keine Mindestdauer des Dienstvertrages. Ein Special Agent hat ein Grundgehalt von etwa $ 50 000 bis rund $ 106 000 jährlich. Hinzu kommen eine Exekutivdienstzulage in der Höhe von 25 Prozent des Grundgehaltes und eine Wohnbeihilfe von elf bis 25 Prozent des Grundgehaltes jährlich. Die Wohnbeihilfe richtet sich nach den Lebenskosten am Dienstort des Bediensteten. So beträgt sie beispielsweise in San Diego, Kalifornien, 25 Prozent und im wesentlich günstigeren Yuma, Arizona, elf Prozent. Bei Verlegungen ins Ausland gibt es noch zusätzliche Förderungen und Vergünstigungen.


Autor: Stabswachtmeister Joachim Salzer, Jahrgang 1977. 1998 eingerückt zum Fliegerregiment 3 in Hörsching, 1999 bis 2000 Unteroffiziersausbildung, 2002 bis 2003 Ausbildung zum Munitionsunteroffizier und Kampfmittelbeseitiger B, 2002 Ausbildung zum Informationsoffizier, Dezember 2004 Ressortwechsel zum Bundesministerium für Inneres, 2004 bis 2006 Polizeigrundausbildung in Linz, 2008 Ausbildung zum Polizeimotorradfahrer, seit 2006 Revierinspektor bei der Polizei in Linz.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit