Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Fokus: Force Provider - Cyber Soldaten - Führungsunterstützer

Das in St. Johann im Pongau stationierte Führungsunterstützungsbataillon 2 (FüUB2) ist ein Spezialverband der Streitkräfte mit einem umfangreichen Aufgabenspektrum. Seine Hauptaufgabe ist die Übertragung von Informationen und die Bereitstellung von Daten über größere Entfernungen sowie der dafür erforderliche Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie. Als Force Provider trägt das FüUB2 wesentlich zur Sicherstellung der Führungsunterstützung, als Voraussetzung für die Führungsfähigkeit der Streitkräfte und der Interoperabilität bei.

Mit der Teilnahme des Kaders an Vorhaben und Einsätzen im In- und Ausland sowie beim internationalen Krisenmanagement baut das FüUB2 seine umfassenden Fähigkeiten ständig weiter aus und ist dadurch stets am Puls der Zeit und auf dem neuesten Stand der Technik.

Von besonderer Bedeutung ist die Mehrrollenfähigkeit des Kaders im Bataillon. Darunter versteht man, dass Kapazitäten beim Fachpersonal nach der Ausbildung in der Erst-rolle, auf neue Systeme und Geräte erweitert werden. Sonstige Aufgaben sind der Aufbau sicherer Fernmelde-infrastrukturen für Bedarfsträger sowie das Aufrechterhalten der Sprach- und Datenverbindungen zu den im Ausland stationierten österreichischen Truppen.

Für Assistenzleistungen wird im Winter ein Lawineneinsatzzug mit alpinqualifiziertem Kaderpersonal formiert. Für Elementarereignisse steht ein Katastropheneinsatzzug der präsenten Führungsunterstützungskompanie (FüUKp) bereit.

Eine umfangreiche Zusatzaufgabe stellt die Erhaltung der Einsatzbereitschaft, die softwaremäßige Bearbeitung und logistische Verwaltung des Gerätepools für Auslands-einsätze dar. Seit 1. März 2008 verfügt der Verband über eine Novität im Österreichischen Bundesheer (ÖBH). Ab diesem Zeitpunkt wurde eine FüUKp für elektronische Kampfführung (eloKa) aufgestellt.

Die volle operationelle Fähigkeit der eloKa soll bis Ende 2018 erreicht werden. Das heißt, dass bis dahin die Einsatzarten elektronische Überwachung, Force Protection und elektronischer Angriff beherrscht werden müssen. Dies setzt die Fähigkeit zur Anwendung sämtlicher elektronischer Unterstützungs- und Gegenmaßnahmen, auch im internationalen Verbund, voraus.

Eine aktuelle innovative Herausforderung im FüUB2 ist das Pilotprojekt eines nachrichtendienstlichen Cyber Documentation & Research Centers (ndCDRC). Dabei versehen ausgewählte Rekruten ihren Dienst mit Spezialisten des FüUB2 im ndCDRC, welches fachdienstlich durch das Abwehramt (AbwA) geführt wird. Die Hauptaufgabe dabei ist, offene Informationen zu Themen im "Cyber-Raum" vorwiegend in Fremdsprachen zu erschließen und zu dokumentieren, um dadurch einen Beitrag zur Cyber-Lagebild-Erstellung zu liefern.

Durch das neue Wahlmodul im Grundwehrdienst "Cyber Sicherheit" mit Aufgaben in den Bereichen IT- und Netzwerksicherheit, wird die Netzwerksicherheit im ÖBH gewährleistet. Das ist auch als Beitragsleistung im gesamtstaatlichen Kontext zu verstehen, welche den "neuen Bedrohungen" entgegengewirkt. Mit der Aufstellung eines Cyber- Schulungszentrums beim FüUB2 werden nun maßgebliche Schritte für die Ausbildung von spezialisierten Soldaten im sensiblen Umgang mit Daten gesetzt.

Das FüUB2 ist das gesamtverantwortliche Kommando der Führungsunterstützungskräfte der EUBG 2016-2. In dieser Rolle stellt es die personelle und materielle Formierung sowie die Ausbildung und Einsatzvorbereitung des Kontingentes sicher.

Die sich rasch weiter entwickelnde Technik bedeutet eine ständige Herausforderung und stellt den Verband immer wieder vor neue Aufgaben. Das FüUB2 besitzt die Kompetenz und Qualität mit seinem professionellen Kader, den vielfältigen Aufgaben der Zukunft mit Zuversicht, Engagement in der Ausbildung, bei Übungen sowie Einsätzen im Inland und im internationalen Krisenmanagement entgegen zu treten. Es trägt dadurch wesentlich zur Anerkennung des ÖBH bei.

Führungsmittel mit zeitgemäßen technologischen Standards waren und bleiben der Schlüssel zum Erfolg bei militärischen Einsätzen. Der im Informationszeitalter immer härter geführte Kampf um Informationsüberlegenheit, als Voraussetzung zum Erlangen der Führungsüberlegenheit, unterstreicht die Bedeutung und den Bedarf an dafür ausgebildeten Spezialisten.

Das FüUB2 deckt ein großes Leistungsspektrum ab und hat durch seine richtungweisenden Tätigkeiten im Bereich der Führungsunterstützung einen hohen Stellenwert im Österreichischen Bundesheer.

Oberst Johannes Nussbaumer, MSD

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz