Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Die Militärseelsorge in Geschichte und Gegenwart

erschienen in der Publikation "Die Militärseelsorge in Geschichte und Gegenwart" - 2005

Themen:

Ethik

Region(en):

Österreich
Vollständiger Beitrag als PDF:  PDF ansehen PDF downloaden  50 Seiten (4.25 MB)
Schlagworte zu diesem Beitrag:  Ethik, Militaerseelsorge, Militärethik

Abstract:

Im Jahr 2005 feiert das Österreichische Bundesheer seinen fünfzigjährigen Bestand. Die Militärseelsorge wurde bald nach Aufstellung des ÖBH installiert. Bereits im Jahr 2000 war - als überhaupt erste Sondernummer des Evangelischen Rundbriefes - "Die Militärseelsorge in Geschichte und Gegenwart" Thema eines Heftes. Der Anlass war einerseits das 40-Jahr-Jubiläum der Militärseelsorge, das vor nunmehr schon zwei Jahren begangen wurde, andererseits das (baldige) Erscheinen eines Buches "Zwischen Himmel und Erde. Militärseelsorge einst und heute" über die Geschichte der Militärseelsorge in Österreich.

Aus dieser Sondernummer wird nunmehr der Beitrag über die Geschichte unserer evangelischen Militärseelsorge seit ihren Anfängen vorgelegt. Er stammt dankenswerterweise aus der Feder von Frau Dr. Claudia Reichl-Ham vom Heeresgeschichtliches Museum, die auch verantwortlich am obgenannten Buch mitgearbeitet hat.

Gewidmet soll das Heft allerdings dem letzten Evangelischen Armeepfarrer Militärdekan Mag. Dr. Werner Peyerl sein, der 1996 unerwartet verstorben ist. Er war stets bemüht, Geschichte für die Gegenwart sprechen zu lassen.Es gilt zu bedenken, dass wir Väter haben, die durch ihr Wirken dazu beigetragen haben, das Gesicht der Armee zu verändern. Es heißt deshalb für uns alle, angesichts heutiger Herausforderungen Mut, Zivilcourage und ein eindeutiges, christliches Zeugnis zu zeigen, auch wenn es (möglicherweise) gegen den herrschenden Zeitgeist geht.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit