Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Die Sicherheitspolitik der Ukraine zwischen Russland und dem Westen

erschienen in der Publikation "Jahrbuch für internationale Sicherheitspolitik 2002" (ISBN: 3 8132 0799 6) - Dezember 2002

Schlagworte zu diesem Beitrag:  Außenpolitik, Bedrohungsanalyse, EU, Europäische Integration, Gesellschaftspolitik, GUS (CIS), Menschenrechte, Osterweiterung, Russland, Sicherheitspolitik, Ukraine

Abstract:

Die Sicherheitspolitik der Ukraine zwischen Russland und dem Westen

Die geopolitische Situation der Ukraine verlangt nach einer aktiven Politik der Integration in den Westen, während ihre innenpolitischen Umstände sie weiterhin vom einflussreichen Nachbarn Russland abhängig machen. Die gegenwärtige Orientierung der Sicherheitspolitik der Ukraine ist von der Russlands verschieden: Die russische Sicherheitspolitik lehnt die NATO-Erweiterung ab und strebt nicht nach einer EU-Mitgliedschaft Russlands.

Dieser Artikel beurteilt die wichtigsten Herausforderungen für die ukrainische Sicherheit zwischen Russland und dem Westen: die Kluft zwischen der Ukraine und einer erweiterten EU; die strategische Abhängigkeit der Ukraine von anderen Ländern; die politische Spaltung zwischen der westlich-zentralen und der südöstlichen Ukraine sowie die Verzögerungen bei der Reform des Sicherheitsapparates.

Auf dieser Beurteilung basierend werden die drei sicherheitspolitischen Optionen der Ukraine analysiert: Integration in NATO und EU, Beitritt zur kollektiven Sicherheitsorganisation der GUS (das heißt gemeinsam mit Russland) oder indem die Ukraine ein bündnisfreier Staat bleibt.
Dieser Beitrag kommt zum Schluss, dass die Ukraine in naher Zukunft ein bündnisfreier Staat bleiben wird. Der NATO und der EU beizutreten würde den Interessen des Staates entsprechen und die Ukraine hat genug Potenzial, zur Sicherheit des Westens beizutragen, um als mögliches Mitglied anerkannt zu werden. Dies ist aber vom Erfolg bei der Entwicklung ihres demokratischen Fundamentes abhängig.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz