Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button

Serbiens Wiedergeburt - gelassener Umgang mit dem brutalen Unvermeidlichen

erschienen in der Publikation "Jahrbuch für internationale Sicherheitspolitik 2001" (ISBN: 3-8132-0778-1) - Dezember 2001

Vollständiger Beitrag als PDF:  PDF ansehen PDF downloaden  15 Seiten (220 KB)
Schlagworte zu diesem Beitrag:  Balkanstaaten, Serbien, Zeitgeschichte, Intervention, NATO, Innenpolitik, Wirtschaftspolitik, Stabilisierung, Kriminalität, Zusammenarbeit, Internationaler Gerichtshof, Interdependenz, Montenegro, Kosovo, Mazedonien, Bosnien Herzegowina, Kroatien

Abstract:

Serbiens Wiedergeburt - gelassener Umgang mit dem brutalen Unvermeidlichen

Die Frage, ob Serbien nach dem Ende der Ära Milo¹eviæ zu einem Faktor der Stabilität im westlichen Balkan werden kann, wird grundsätzlich mit Ja beantwortet. Begründet wird diese optimistische Einschätzung mit der "neuen” Politik Belgrads, die sich nach Ansicht des Autors durch Realismus und Kooperationswilligkeit auszeichnet und somit eine Antithese zur autoritären und isolationistischen Politik des Milo¹eviæ-Regimes darstellt. Dabei soll jedoch hervorgehoben werden, dass eine erfolgreiche Transformation des politischen und wirtschaftlichen Systems Serbiens maßgeblich davon abhängig sein wird, wie sehr es der neuen Führung gelingt, Lösungen nicht nur für die großen sozialen Probleme, sondern auch für die ordnungspolitischen Konflikte in der Bundesrepublik Jugoslawien zu finden. Dies bezieht sich insbesondere auf den Konflikt mit Montenegro um die Zukunft der jugoslawischen Föderation sowie auf die ungelöste Frage nach dem Status des Kosovo. Die ehemalige serbische Provinz steht als internationales Protektorat seit dem Sommer 1999 nicht mehr unter der Kontrolle Belgrads. Nach Ansicht des Autors ist die westliche Staatengemeinschaft bei der Bewältigung sowohl der sozialen und wirtschaftlichen Probleme, als auch der ordnungspolitischen Konflikte gefordert, die neue demokratische Führung in Belgrad bei der Suche nach Lösungen zu unterstützen. Ein solches Engagement sei deshalb erforderlich, weil nur durch ein stabiles Serbien die Stabilität in der gesamten Region gesichert werden könne.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt