Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Generalmajor Mag. Johann Pucher

Generalmajor Mag. Johann Pucher  Mail an Generalmajor Mag. Johann Pucher

Institution: Direktion für Sicherheitspolitik im BMLV

Geburtsdatum: 01. Oktober 1948

Beiträge als Autor:

  1. 15 Years of Peace-Building in the Western Balkans - Lessons Learnt and Current Challenges (aus der Publikation 15 Years of Peace-Building in the Western Balkans - Lessons Learnt and Current Challenges)
  2. Blue Helmet Forum Austria 2012, Humanitarian Assistance in Complex Emergencies (aus der Publikation Blue Helmet Forum Austria 2012)
  3. Deconflicting Protracted Conflicts in the South Caucasus: The Role of the EU and NATO (aus der Publikation Deconflicting Protracted Conflicts in the South Caucasus: The Role of the EU and NATO)
  4. From Bosnia and Herzegovina to Northern Kosovo: Coping with the Remaining Impasses in the Western Balkans (aus der Publikation From Bosnia and Herzegovina to Northern Kosovo: Coping with the Remaining Impasses in the Western Balkans)
  5. Regional Co-operation and Reconciliation in the Aftermath of the ICTY Verdicts: Continuation or Stalemate? (aus der Publikation Regional Co-operation and Reconciliation in the Aftermath of the ICTY Verdicts: Continuation or Stalemate?)
  6. Welcome Speech (aus der Publikation Cutting or Tightening the Gordian Knot?)

Herausgegebene Publikationen:

  1. Österreich und Frankreich in der europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik (1 Beitrag)
    Bericht über die Konferenz am 29./30. Mai 2008
  2. Publikationen zum 39. IPA-Seminar 2009 (5 Beiträge)

Lebenslauf

Geboren in Spittal/Drau in Kärnten 1971 zum Leutnant der Fliegerabwehrtruppe ausgemustert.

Ausbildung zum Diplomsportlehrer an der Universität Wien.

Zugs- und Kompaniekommandant der Sonderausbildungskompanie (Jagdkommando) der Heeressport- und Nahkampfschule.

1974-1975 erfolgte ein erster Auslandseinsatz in Zypern (UNFICYP).

1979-1982: Absolvierung des 9. Generalstabskurs.

Im Anschluss Verwendung im Büro für Wehrpolitik des Kabinetts des Verteidigungsministers.

1984-1985: Dienst im Außenministerium, in der Abteilung für Rüstungskontrolle und Abrüstung.

1985-1987: Auslandseinsatz als stellvertretender Stabschef der UN-Truppen am Golan (UNDOF).

1987-1990: Dienst im Generalstab in der Abteilung für grundsätzliche Ausbildungsangelegenheiten.

1990-1996: Truppenverwendung als Regimentskommandant in Kärnten.

1997: Verwendung als stellvertretender Abteilungsleiter der Abteilung Auslandseinsätze und Militärpolitik mit den Aufgabengebieten internationale Rüstungskontrolle.

1997 bis 2000: Im Kabinett des Bundeskanzlers für militärische Aspekte der nationalen und internationalen Sicherheitspolitik verantwortlich.

Daran schlossen sich eine Verwendungen im Bundeskanzleramt/Abteilung für Sicherheitspolitische Angelegenheiten und in der Direktion für Sicherheitspolitik des Verteidigungsministerium an.

Ab Herbst 2002: Direktor der RACVIAC in Zagreb (internationale Organisation im Rahmen des Stabilitätspakts für Südosteuropa zur militärpolitischen Vertrauensbildung und Rüstungskontrollunterstützung).

Nach seiner Rückkehr war Brigadier Pucher bis Jänner 2007 in der Abteilung Militärpolitik in der Projektgruppe für die EU Präsidentschaft tätig. Er war Leiter der internationalen Verbindungszelle und der Task Force Balkan als Koordinator der Initiative zur militärpolitischen Unterstützung der Länder des Westlichen Balkans.

Seit 1. Feber 2007 ist er nunmehr Leiter der Direktion für Sicherheitspolitik.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt