Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Westliche, universelle oder christliche Werte? Menschenrechte, Migration, Friedenspolitik im Europa des 21. Jahrhunderts

Beiträge in dieser Publikation:

Name Seiten/Dateigröße
Einleitung 3 Seiten / 72 KB PDF ansehen
3 Seiten (72 KB) PDF downloaden
3 Seiten (72 KB)
Die Frage nach der Menschenwürde im Dokument "Grundlagen der Lehre der Russischen Orthodoxen Kirche über Würde, Freiheit und Rechte des Menschen" 6 Seiten / 271 KB PDF ansehen
6 Seiten (271 KB) PDF downloaden
6 Seiten (271 KB)
Demokratie - Menschenrechte - Freiheit: Die (Russische) Orthodoxe Kirche und die Moderne 16 Seiten / 381 KB PDF ansehen
16 Seiten (381 KB) PDF downloaden
16 Seiten (381 KB)
Militärische Interventionen im Namen der Menschenrechte? Die Frage nach deren Rechtfertigung aus evangelischer Sicht 14 Seiten / 198 KB PDF ansehen
14 Seiten (198 KB) PDF downloaden
14 Seiten (198 KB)
Friedenspolitik, Auslandseinsätze und humanitäre Interventionen im Namen der Menschenrechte - Wann soll welches Eingreifen erlaubt sein? 20 Seiten / 311 KB PDF ansehen
20 Seiten (311 KB) PDF downloaden
20 Seiten (311 KB)
Migration - ein Sicherheitsproblem? 24 Seiten / 344 KB PDF ansehen
24 Seiten (344 KB) PDF downloaden
24 Seiten (344 KB)
Migrationsströme, Nationalismus, Rassismus… - Welche Antworten hat die europäische Zivilgesellschaft? 13 Seiten / 203 KB PDF ansehen
13 Seiten (203 KB) PDF downloaden
13 Seiten (203 KB)

Vorwort

Nach seiner Teilnahme am Studientag "Westliche, universelle oder christliche Werte?" des Instituts für Religion und Frieden am 24. November 2010 schrieb der Mitarbeiter des Außenamtes des Moskauer Patriarchats, Alexander Vasyutin, dass die Gespräche "sehr informativ und bereichernd" gewesen seien und ihn "zum Nachdenken veranlasst" haben. Diese sehr positive Reaktion erfüllt die Erwartungen, die PRO ORIENTE mit ihrer Teilnahme am Studientag verbunden hat. Der Dialog mit den Kirchen der Orthodoxie ist Auftrag unserer Stiftung, seit sie im Jahre 1964 vom visionären Kardinal Franz König gegründet wurden. Dieser Auftrag ist mit dem Fall des Eisernen Vorhangs - und später mit dem EU-Beitritt mehrheitlich orthodoxer Staaten Südosteuropas - noch wichtiger geworden. Angesichts der noch immer vorhandenen, nicht aufgearbeiteten Folgen der kommunistischen Regime Osteuropas und der immer noch zunehmenden säkularistischen Tendenzen ist der Austausch über Fragen der Menschenrechte, der Werte und der Friedenspolitik mit den Kirchen des Ostens nicht nur eine innerkirchliche Angelegenheit, sondern auch politisch und gesellschaftlich von eminenter Bedeutung. Bedeutend ist der Dialog auch besonders für die Europäische Union, in der bereits 42 Millionen orthodoxe Christen leben.

In großem Respekt vor den geistig-geistlichen und kulturellen Traditionen der Ostkirchen ist es im Sinne der auf die Einheit aller Christen hinzielenden ökumenischen Bewegung erforderlich, sich über fundamentale christliche Werthaltungen auszutauschen. Trotz der unterschiedlichen historischen und sozio-kulturellen Entwicklungen sollte es gelingen, dass aus bislang kontradiktorischen, einander ausschließenden Gegensätzen komplementäre, einander fruchtbar ergänzende und bereichernde Gegensätze werden. Die Perspektive dazu ist besonders im Dialog mit der Orthodoxie günstig, da es mit diesen Kirchen - mit Ausnahme des Päpstlichen Primats - keine wesent-lichen theologischen Streitpunkte gibt.

Der Studientag des Instituts für Religion und Frieden war aus der Sicht von PRO ORIENTE ein Schritt auf dem Weg zu diesem erstrebten Ziel. Ich danke Msgr. Dr. Werner Freistetter für die Einladung, an dieser interessanten Veranstaltung mitzuwirken!

Johann Marte

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz