Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Günter Kaiser holt Silber bei Fünfkampf-WM

22. August 2006 - 

Die Fünfkämpfer der Militär-WM in Wiener Neustadt haben alle Teilbewerbe hinter sich gebracht: Schießen, Hindernisbahnlauf, Hindernisschwimmen, Werfen und am Dienstag auch den abschließenden Geländelauf. Vor diesem war das Spitzenfeld nur durch minimale Punkteunterschiede getrennt. Im Akademiepark war die Atmosphäre daher zum Zerreißen gespannt, erst der Startschuss brachte die Erlösung.

Sprintduell um Silber

Dramatischer hätte das WM-Finale kaum ausfallen können: Der nach vier Bewerben viertplazierte Chinese Shiwei Yang holte sich mit einer überragenden Leistung im abschließenden 8.000-Meter-Geländlauf den WM-Titel. Günter Kaiser aus Österreich setzte sich mit einem sensationellen Zielsprint gegen den laufstarken Dänen Brian Dasbjerg schlussendlich durch und wurde Vize-Weltmeister. Die weiteren Platzierungen der Österreicher: 8. Stefano Palma, 17. Reinhard Kiefer, 68. Manuel Blum, 81. Andreas Depil und 82. Thomas Jerey.

In der Mannschaftswertung geht der Titel ebenfalls an China, gefolgt von Weißrussland und Deutschland. Österreich klassierte sich auf dem undankbaren vierten Gesamtrang.

Dreifach-Erfolg für China im Damenbewerb

Chinas Vormachtsstellung im Militärischen Fünfkampf wird durch die Ergebnisse im Damenbewerb komplettiert. Die Chinesinnen können im Einzel einen Dreifach-Erfolg feiern und sichern sich damit unangefochten auch den Mannschaftstitel. Auf den Plätzen konnten sich die Russinnen vor den überraschend starken Norwegerinnen platzieren.

Generationswechsel

Die "angepeilten WM-Medaillen im Einzel- und im Mannschaftsbewerb" verfehlte das österreichische Team zwar knapp, aber dennoch ist Alfred Schütz ein mehr als zufriedener National-Coach: "Ich hab auf die Silberne gehofft, obwohl die realen Chancen eher bei Bronze lagen. Günter hat seinen Lauf perfekt eingeteilt und der Sprint war der helle Wahnsinn!" Zu Schützs Freude kommen aber auch Sorgen: Günter Kaiser und Reinhard Kiefer, zwei seiner Top-Athleten, beenden nach dieser WM ihrer aktive Karriere, Thomas Jerey will "erst im Herbst" über seine Zukunft im Nationalteam entscheiden. "Jetzt müssen die Jungen die Kastanien aus dem Feuer holen", sagt Schütz, der die "neue Mannschaft rund um Stefano Palma aufbauen" will. Üntersützung erhält er dabei von keinem Geringeren als Günter Kaiser. Der 33-jährige Kärntner Vize-Weltmeister wird an der Seite von Schütz der neue Co-Trainer des österreichischen Fünkampf-Teams.

Shiwei Yang aus China holt sich mit überragender Laufleistung den WM-Titel. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Shiwei Yang aus China holt sich mit überragender Laufleistung den WM-Titel.

Günter Kaiser, Vize-Weltmeister und neuer Co-Trainer. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Günter Kaiser, Vize-Weltmeister und neuer Co-Trainer.

Brian Dasbjerg, r., lief vom neunten Startplatz auf Rang drei. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Brian Dasbjerg, r., lief vom neunten Startplatz auf Rang drei.

Dreifach-Sieg der Chinesinnen: Linna Tian ,l., ist die neue Weltmeisterin. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Dreifach-Sieg der Chinesinnen: Linna Tian ,l., ist die neue Weltmeisterin.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit