Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Spezialeinsatzkräfte: Immer und überall rasch einsetzbar

07. Mai 2008 - 

Rasch verfügbare, bestens trainierte Kräfte sind die "Feuerwehr" jeder Auslandsmission. Diese so genannten Spezialeinsatzkräfte sind für spezielle Aufträge speziell ausgerüstet, ausgebildet und vorbereitet. Sie werden dort eingesetzt, wo die Möglichkeiten von konventionellen Einheiten ausgeschöpft sind, oft operieren sie unter schwierigsten Bedingungen. Flexibilität, Überraschung und Beweglichkeit sind die Grundsätze die dabei im Vordergrund stehen.

Einsätze aus der Luft

Das Einsatzgebiet im Osten des Tschad ist gekennzeichnet durch große Distanzen, die wir auf schlechten Straßen zurücklegen müssen. Erschwert wird die Situation in Zukunft noch durch die Ende Mai einsetzende Regenzeit. Durch überflutete Sandpisten und hochwasserführende Wadis werden unsere Bewegungen am Landweg stark eingeschränkt.

In dieser Zeit stellt der Transport von Truppen am Luftweg, auch über kürzere Entfernungen, oft die einzige Möglichkeit dar, um schnell und effizient auf Lageentwicklungen reagieren zu können. Grundsätzlich verfügen die Soldaten dabei über zwei Möglichkeiten:

  • Hubschrauber bringen die Soldaten an den Einsatzort,
  • Transportflugzeuge setzen die Spezialeinsatzkräfte mit dem Fallschirm ab.

Absprünge am Fallschirm erfolgen vor allem in Gebieten, in denen ein Bedarf an Kräften zur Aufklärung, Erkundung oder Unterstützung von konventionellen Einheiten erforderlich ist. Ein zusätzlicher Vorteil der Transportflugzeuge: Sie verfügen im Gegensatz zu den Hubschraubern über wesentlich größere Reichweiten.

Durch die große Reichweite können Spezialeinsatzkräfte im gesamten Einsatzgebiet schnell und gezielt eingesetzt werden. Mittels Tandemsprung besteht außerdem die Möglichkeit, auch Spezialisten (zum Beispiel Ärzte) problemlos an einen Einsatzort zu bringen, der sonst nicht erreichbar wäre.

Wichtige Rolle für Jagdkommando

Ohne Flugzeuge und Hubschrauber sowie genügend verfügbare, top-trainierte Spezialkräfte wäre die Handlungsfreiheit der EUFOR-Truppen im Tschad daher stark eingeschränkt. Deswegen kommt den Spezialeinsatzkräften hier eine wichtige Rolle zu. Auch unsere Jagdkommandosoldaten bereiten sich intensiv auf mögliche Einsätze aus der Luft vor.

Unsere Soldaten kümmern sich intensiv um eine optimale Abstimmung und Koordinierung mit den EUFOR-Fliegerkräften, und auch Trainingssprünge unter den hier herrschenden besonderen Umfeldbedingungen stehen immer wieder auf dem Programm.

Ein EUFOR-Hubschrauber im Einsatz. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Ein EUFOR-Hubschrauber im Einsatz.

Soldaten des Jagdkommandos beim Absprung über Abéché. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Soldaten des Jagdkommandos beim Absprung über Abéché.

Spezialeinsatzkräfte sind auch aus der Luft jederzeit einsetzbar. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Spezialeinsatzkräfte sind auch aus der Luft jederzeit einsetzbar.

Mit dem Fallschirm erreichen sie jeden Ort im Einsatzgebiet. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Mit dem Fallschirm erreichen sie jeden Ort im Einsatzgebiet.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit