Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Ein Eng(e)l für die tschadische Bevölkerung

31. Oktober 2008 - 

"Operation Nicole", so nennen die EUFOR-Soldaten den Einsatz des italienischen Feldspitals in Abéché. Eine Zahnärztin des Österreichischen Bundesheeres, Hauptmannarzt Dr. Elisabeth Engl, war Teil dieser humanitär arbeitenden Einrichtung.

"Task Force Ippocrate"

Im Rahmen der "Task Force Ippocrate" betreuten Hauptmannarzt Engl und ihr italienisches Team in den letzten zehn Wochen 196 Männer und 45 Frauen im zahnärztlichen Ambulatorium. Mit modernsten Werkstoffen und auf dem aktuellsten Stand der Technik (beispielsweise mit Hilfe von digitalem Röntgen) wurden die einheimische Bevölkerung, zivile Mitarbeiter und EUFOR-Soldaten behandelt.

Breites Spektrum an Behandlungen

Das Spektrum der Behandlungen reichte dabei von Füllungen und Wurzelbehandlungen über das Wiedereinzementieren von Kronen bis hin zur Entfernung von Weisheitszähnen. Kommuniziert wurde dabei auf Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und mit der Hilfe eines Übersetzers auch in Arabisch.

Hilfe für Kaltuma

Kaltuma ist ein dreijähriges Mädchen aus Abéché. Bereits im September sah Dr. Engl das kleine Mädchen mit geschwollener Backe im Triage-Zelt des Militärspitals. Engl war gleich aufgefallen, dass dem Mädchen geholfen werden musste. Noch am selben Tag leitete sie mit Antibiotika eine Therapie ein, sieben Tage später wurde operiert. Das Mädchen konnte zu Beginn der Therapie den Mund kaum öffnen, das Auge war vollends geschwollen. Katuma konnte nichts sehen und die Nahrungsaufnahme war auf null reduziert.

Erfolgreiche Operation

Das gesamte Personal des italienischen Feldspitals kümmerte sich rührend um das Mädchen, Dr. Engl führte gemeinsam mit dem italienischen Team die Operation durch, die ein voller Erfolg wurde. Als Anästhesist fungierte dabei der österreichische Hauptmannarzt Dr. Christian Chiochirca, der als Hauptjob in dieser Mission am MEDEVAC ("Medical Evacuation")-Hubschrauber der französischen Streitkräfte Dienst versah.

Bereits 241 Mal geholfen

Seit dem Start der Mission behandelte das Zahnarzt-Team zwei EUFOR-Soldatinnen, 97 EUFOR-Soldaten, 43 weibliche Einheimische und 99 einheimische Männer - insgesamt 241 Patienten.

Hauptmannarzt Dr. Engl mit ihrer Leiblingspatientin, der kleinen Kaltuma. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Hauptmannarzt Dr. Engl mit ihrer Leiblingspatientin, der kleinen Kaltuma.

Kaltuma vor der Behandlung. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Kaltuma vor der Behandlung.

Schon bald nach der Operation ging es dem Mädchen besser. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Schon bald nach der Operation ging es dem Mädchen besser.

Auch EUFOR-Soldaten wie dieser Niederländer werden versorgt. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Auch EUFOR-Soldaten wie dieser Niederländer werden versorgt.

Dr. Engl kümmert sich um Enheimische und Soldaten gleichermaßen. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Dr. Engl kümmert sich um Enheimische und Soldaten gleichermaßen.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit