Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

2020: Das Jahr der Miliz

01. Juli 2020 - 

Nicht nur in Österreich war die Miliz das erste Mal in der Geschichte des Bundesheeres gefordert, sondern auch im Libanon: Daheim wurden zahlreiche Milizsoldaten aktiviert, um während der Covid-19-Krise zu unterstützen, und im Libanon übernahm mit Major Roland Bodner erstmals ein Milizoffizier für ein halbes Jahr das Kommando über die Logistikeinheit der UNIFIL-Mission.

Besondere Herausforderungen

Wie weltweit belastete die Coronakrise auch die Soldaten des österreichischen UNIFIL-Kontingents. Durch die massiven Schutzmaßnahmen veränderte sich nicht nur die Lage, sondern vor allem der tägliche Umgang miteinander. Der Flughafen in Beirut wurde geschlossen und wie zuhause wurden verschärfte Hygienemaßnahmen eingeführt. Abstandsregeln mussten eingehalten werden, Fiebermessen und andere Dinge standen am Tagesprogramm. Dadurch veränderte sich für das gesamte Kontingent im täglichen Dienstbetrieb so einiges.

Zum Beispiel wurden keine Flaggenparaden mehr durchgeführt, Besprechungen wurden nur noch in eingeschränkten, kleineren Kreisen abgehalten. Zusätzlich konnten aufgrund der Situation keine Heimaturlaube mehr angetreten werden. Für den Großteil des Kontingentes hieß es daher, die Familien teilweise bis zu sechs Monate nicht persönlich zu sehen. Mit all diesen Themen war Major Bodner zusätzlich zu den täglichen Aufgaben Tag für Tag konfrontiert.  

Rückblick und Erfolgsbilanz

Roland Bodner stellte sich täglich den neuen Herausforderungen. Mit seiner besonnenen Art und mit viel Verständnis für seine Untergebenen war er ständig bemüht, das Stimmungsbild im Auge zu behalten. Er nahm sich die Zeit, um seine Kameraden in vielen Einzelgesprächen zu beruhigen, und sorgte dafür, dass alle Aufträge wie gewohnt professionell abgearbeitet werden konnten.

All diese Bemühungen trugen dazu bei, dass die Soldaten ihre Aufgaben trotz der nicht einfachen Situation jeden Tag mit der gewohnten Motivation erledigten und die Stimmung nicht kippte. Auch bei Kameraden aus anderen Nationen erntete Bodners Engagement viel Anerkennung. Seine persönlich gesteckten Ziele konnte er erreichen: Einerseits, alle Aufträge zur vollsten Zufriedenheit des Kommandos abzuarbeiten - und anderseits, dafür zu sorgen, dass alle ihm unterstellten Soldatinnen und Soldaten gesund blieben. Beides konnte Roland Bodner als erster Kompaniekommandant der Miliz im Libanon erfüllen.

Major Roland Bodner, der scheidende Kommandant der Transport-Kompanie. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Major Roland Bodner, der scheidende Kommandant der Transport-Kompanie.

Der Milizoffizier bei der Leitung der Medal-Parade am Ende des Einsatzes. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Der Milizoffizier bei der Leitung der Medal-Parade am Ende des Einsatzes.

Bodner mit seiner Kompanie, noch bevor Covid-19-Maßnahmen nötig wurden. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Bodner mit seiner Kompanie, noch bevor Covid-19-Maßnahmen nötig wurden.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit