Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

"Task Force Beirut": Hilfe im Hafen von Beirut

23. Oktober 2020 - 

Nach der Explosionskatastrophe, die sich am 4. August 2020 im Hafen von Beirut ereignete, wurde in Abstimmung mit den libanesischen Streitkräften eine multinationale Task Force mit Pionieren, Sanitätern und Sicherheitspersonal zusammengestellt. 149 UNIFIL-Soldaten aus zehn Nationen helfen der Bevölkerung bei den Aufräumarbeiten.

Bundesheer-Experten unterstützen

Unter französischer Führung wurde am 28. September am Gelände der "Hadat Universität" in Beirut ein Camp aufgebaut. Um den Einsatz zu unterstützen, halfen zwölf österreichische Soldaten der "Multi Role Logistic Unit" als Logistik-Experten.

Die Aufgaben

Das Schwergewicht der auf vorerst auf vier Wochen begrenzten "Task Force" stellten die Aufräumarbeiten im Hafenbereich sowie das Absichern von einsturzgefährdeten Gebäuden durch Pioniere dar. Dabei war die Hauptaufgabe unserer Soldaten der mehrmals tägliche Personentransport im Konvoi zum Hafen sowie zu wichtigen Punkten in der Stadt.

Betrieb eines Feldlagers

Abseits von diesem Fokus auf Transportaufgaben wurde ein weiterer österreichischer Trupp für den Feldlagerbetrieb und die Warenausgabe im Universitätsgelände abgestellt. Ihre Aufgabe war es, UN-Geräte, Trinkwasser und Verpflegung an die Soldaten auszugeben.

Umschlagplatz

Unter höchsten Schutzvorkehrungen musste auch ein passender Umschlagplatz am Hafengelände gefunden werden, wo die österreichischen Soldaten UN-Geräte, Bagger und LKWs betankten.

Eindrücke vom "Ground Zero"

Für die meisten jungen Soldaten war es das erste Mal, nach einer Katastrophe vor Ort - am "Ground Zero" - zu sein. Am Weg Richtung Hafen konnte man schon aus mehreren Kilometern Entfernung die enorme Zerstörung an den Gebäuden erkennen. Ein Unteroffizier schilderte das Fahren im Hafenbereich als "Challenge", weil Tonnen von Schutt, Staub, Glas und Eisenteilen die Straßen im Hafen bedeckten.

Erfahrung macht sich bezahlt

In den schwierigen Situationen des libanesischen Großstadtverkehrs kam die langjährige Erfahrung der österreichischen Busfahrer besonders zu tragen. Die Folge war, dass österreichische Führungsfahrzeuge den Konvoi durch Beirut führten.

Wachtmeister Krauk ist als Kraftfahrer im Hafen unterwegs. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Wachtmeister Krauk ist als Kraftfahrer im Hafen unterwegs.

Immenser Schaden und zerstörte Lagerhallen... (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Immenser Schaden und zerstörte Lagerhallen...

...sind während der Fahrt zum Hafen zu sehen. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

...sind während der Fahrt zum Hafen zu sehen.

Die Arbeiten werden mit der Militärpolizei aus Tansania koordiniert. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Die Arbeiten werden mit der Militärpolizei aus Tansania koordiniert.

Unserer Logistiker unterstützen den Einsatz. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Unserer Logistiker unterstützen den Einsatz.

Die eingeteilten Kommandanten bei der Absprache im Camp. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Die eingeteilten Kommandanten bei der Absprache im Camp.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit