Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Angelobung des Bundesheeres in Pettneu am Arlberg

Pettneu am Arlberg, 31. Oktober 2019  - 163 Soldaten leisteten am Donnerstag in der Gemeinde Pettneu am Arlberg ihr Gelöbnis auf die Republik Österreich. Zahlreiche Angehörige und Ehrengäste, darunter Landesrat Bernhard Tilg, der Bezirkshauptmann von Landeck Markus Maaß sowie der Bürgermeister von Pettneu Manfred Matt, zeichneten den Festakt durch ihre Anwesenheit aus.

Aufgaben übernehmen, wo andere Mittel nicht mehr ausreichen

Vor politischer und militärischer Prominenz sowie Angehörigen und Gästen bedankte sich der Tiroler Militärkommandant Generalmajor Herbert Bauer bei den Rekruten für die Ableistung des Grundwehrdienstes und betonte: "Gerade in einer Zeit, wo der Spaß-Wert von entscheidender Bedeutung für den Einzelnen ist, kann es schon manchmal ganz unangenehm sein, sich der Gruppe unterzuordnen. Wir sind eben kein Club 'Militäranee' mit Animationsprogramm zum Wohlfühlen. Wir sind eine staatliche Einsatzorganisation, die Aufgaben übernehmen muss, wo andere Mittel nicht mehr ausreichen.“

Bereit für den Schutz Österreichs

Landesrat Bernhard Tilg überbrachte die Grüße des Landes Tirols und hob in seiner Rede hervor, dass das Österreichische Bundesheer in der Vergangenheit immer zum Schutz der Grenzen bei bewaffneten Konflikten im Umfeld Österreichs bereitgestanden ist. Er führte weiters an, dass durch die EU in Europa zwar Frieden herrsche, aber auch entfernte Konflikte Auswirkungen auf Tirol hätten.

Die Soldaten stünden auch bereit, im Inland die Lebensgrundlagen der Bevölkerung sowie kritische Infrastruktur zu schützen oder nach Katastrophen rasch Hilfe zu leisten. Er beendete seine Rede mit der Aussage, dass im Notfall die Tiroler Bevölkerung zusammenhelfe - aber an vorderster Front immer das Bundesheer zu finden sei.

Nach dem Höhepunkt der Angelobung - der Ableistung des Treuegelöbnisses auf die Republik Österreich - wurde der Festakt mit der Tiroler Landeshymne offiziell beendet. Die Soldaten werden ab nun ihre militärische Verwendung beim Militärkommando Tirol in verschiedensten Funktionen finden.

Starke Verbundenheit zum Bundesheer

Der besinnliche Teil des Festaktes wurde vom katholischen Militärseelsorger Hans-Peter Schiestl sowie vom evangelischen Militärseelsorger Oliver Gross gestaltet. Den feierlichen Rahmen unter den Klängen der Militärmusik Tirol bildeten zu dieser Zeremonie ein Ehrenzug des Militärkommandos Tirol, die Musikkapelle Pettneu, die Schützenkompanie Pettneu, die eine Ehrensalve abfeuerte, und zahlreiche Fahnenabordnungen der Traditionsverbände.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Tirol

Generalmajor Bauer, Landesrat Tilg, Bezirkshauptmann Maaß und Bürgermeister Matt schreiten die Front ab.

Generalmajor Bauer, Landesrat Tilg, Bezirkshauptmann Maaß und Bürgermeister Matt schreiten die Front ab.

"Ich gelobe": Die Grundwehrdiener des Militärkommandos Tirol.

"Ich gelobe": Die Grundwehrdiener des Militärkommandos Tirol.

Stellvertretend für ihre Kameraden leisten diese Rekruten das Gelöbnis an der Fahne.

Stellvertretend für ihre Kameraden leisten diese Rekruten das Gelöbnis an der Fahne.

Generalmajor Herbert Bauer bei seiner Festrede.

Generalmajor Herbert Bauer bei seiner Festrede.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit