Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Von der "Schulbank" in den Einsatz

Innsbruck, 27. Oktober 2020  - 53 Berufsoffiziere beendeten heuer ihre Ausbildung an der Militärakademie. Am 3. Oktober wechselten sie zur Truppe. Für drei von ihnen steht nach der vierjährigen Ausbildung zum Bachelor und Leutnant nun eine Verwendung in Tirol bevor.

Direkt in den Einsatz

Leutnant Bernhard P. ist seit zwanzig Tagen Offizier im Bundesheer. Er nimmt zukünftig die Aufgaben des Ausbildungsoffiziers und stellvertretenden Kommandanten der 1. Jägerkompanie in Landeck wahr. Seine Kompanie ist seit 21. September im Einsatz in Tirol. Der junge Offizier hat nach seiner Ausbildung sofort mit der Einschulung in die Einsatzaufgaben seiner Soldaten begonnen. 110 Soldaten verhindern gemeinsam mit der Polizei eine illegale Einreise nach Tirol und unterstützen die Gesundheitsbehörden dabei, das Corona-Virus einzudämmen.

Nach seiner Ausmusterung hat der junge Offizier nun die Verantwortung für Soldaten und aufgrund seines Einsatzes auch für unzählige Tirolerinnen und Tiroler übernommen. "Ich freue mich sehr, dass ich das Geübte und Gelernte im echten Leben für die Bevölkerung umsetzen kann", freut er sich auf seine Aufgabe. Das theoretische Wissen hat er sich in der Ausbildung angeeignet, jetzt wird er sich die Praxis erarbeiten. "Mit den bisher gesammelten Erfahrungen und Eindrücken bin ich davon überzeugt, die richtige Berufswahl getroffen zu haben", ist sich P. sicher.

Verstärkung im Stabsbataillon 6

Leutnant Zarko P. hat seinen Lebensmittelpunkt von der Theresianischen Militärakademie in Wiener Neustadt nach Innsbruck verlegt. Er wird zukünftig die Ausbildungsvorhaben in der Stabskompanie des Stabsbataillons 6 steuern. "Mein Aufgabenbereich in der Kompanie ist äußerst vielschichtig und herausfordernd. Aufgrund der unterschiedlichen Elemente, die zur Stabskompanie gehören, brauche ich neben dem für Kommandanten wichtigen militärischen Grundwissen ein hohes Maß an Fachwissen", sagt der ausgebildete Führungsunterstützer. Die Aufgaben der Stabskompanie reichen von der Versorgung mit Essen über die medizinische Betreuung bis hin zur Funk- und Fernmeldeverbindung innerhalb des Bataillons. Diese Vielschichtigkeit schlägt sich natürlich auch in den Ausbildungserfordernissen der Soldaten nieder. Leutnant P. muss sicherstellen, dass jeder seine Ausbildung absolvieren kann und gleichzeitig die täglichen Aufgaben weiterhin erledigt werden. Gleichzeitig muss aber auch er sich noch Weiterbilden.

Verstärkung für die St. Johanner Soldaten

Der 29-jährige Leutnant Thomas M. ist Offizier der Jägertruppe. Er versieht seinen Dienst in der 2. Kompanie des Jägerbataillons 24 in St. Johann. Vor seiner Ausbildung zum Offizier war er dort bereits als Unteroffizier tätig. "Das Jägerbataillon 24 ist als spezialisierter Infanterieverband befähigt, Einsatzaufgaben im Hochgebirge, unter extremen klimatischen Bedingungen und physischen Entbehrungen, wahrzunehmen", merkt er an. "Die Planung, Befehlsgebung und Kontrolle auf Einheitsebene in diesem Umfeld stellen besondere Anforderungen an den Charakter eines Offiziers."

So wie seine beiden anderen Kameraden wird er sich in nächster Zukunft mit der Ausbildung der Soldaten seiner Kompanie beschäftigen. Die Infanterie ist das Rückgrat des Österreichischen Bundesheeres. Die auf Einsätze im Hochgebirge spezialisierten Truppen in Vorarlberg, Tirol, Kärnten und Salzburg genießen auch international ein hohes Ansehen für ihre Leistungsfähigkeit. Sechs Monate lang hat der frischgebackene Leutnant zukünftig Zeit, um aus frisch eingerückten Soldaten gestandene Hochgebirgssoldaten zu machen.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Tirol

Nach dem Abschluss der Militärakademie ging es für Leutnant P. sofort in den Einsatz.

Nach dem Abschluss der Militärakademie ging es für Leutnant P. sofort in den Einsatz.

Leutnant Bernhard P. wird über den Einsatz am Brenner informiert.

Leutnant Bernhard P. wird über den Einsatz am Brenner informiert.

Leutnant Zarko P. ist für die Ausbildung der Soldaten verantwortlich.

Leutnant Zarko P. ist für die Ausbildung der Soldaten verantwortlich.

Die Funk- und Fernmeldeausstattung der Stabskompanie ist dem gelernten Führungsunterstützer bestens bekannt.

Die Funk- und Fernmeldeausstattung der Stabskompanie ist dem gelernten Führungsunterstützer bestens bekannt.

Leutnant Thomas M. ist als Infanterieoffizier Soldat, Manager und Vorbild zugleich.

Leutnant Thomas M. ist als Infanterieoffizier Soldat, Manager und Vorbild zugleich.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit