Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Ukraine-Konflikt: 3 Fragen - 3 Antworten, Teil 1

Wien, 22. Februar 2022  - Rund um den aktuellen Konflikt in der Ukraine erreichen uns viele Fragen von besorgten Bürgerinnen und Bürgern. In den kommenden Tagen werden wir hier die häufigsten beantworten.

Den Anfang macht Brigadier Philipp Eder. Er leitet die Abteilung Militärstrategie im Verteidigungsministerium.

Das sagt unser Experte:

Russland darf in den "Volksrepubliken Donezk" und "Luhansk" eigene Militärstützpunkte errichten. Ist das nun ein Einmarsch oder eine militärische Unterstützung mit Friedenstruppen?

Russland schafft völkerrechtswidrige militärische Tatsachen in einem anderen Land. Es handelt sich dabei eindeutig um einen Einmarsch von Streitkräften eines Staates in einen anderen Staat. Die "Volksrepubliken Donezk" und "Luhansk" sind Teil der Ukraine. Damit ist das ein Krieg, auch "internationaler bewaffneter Konflikt" im Völkerrecht genannt.

Rechtskonform hätte Russland Truppen zur militärischen Unterstützung ausschließlich auf Einladung der gewählten Regierung der Ukraine dorthin schicken dürfen. Russland wurde aber von der Ukraine nicht dazu eingeladen, sondern ist mit robusten militärischen Kräften in die Ukraine einmarschiert.

Welche Rolle werden Panzer in diesem Konflikt spielen?

Gepanzerte Fahrzeuge spielen bereits seit Wochen eine Rolle. Auf der einen Seite symbolisieren sie an der Grenze Russlands zur Ukraine die robuste Militärmacht Russlands als psychologisch wirksame Drohgebärde. Auf der anderen Seite marschieren die Russen derzeit in die beiden Rebellengebiete ("Volksrepubliken Donezk" und "Luhansk") mit Kampfpanzern, Schützenpanzern, Panzerartillerie und gepanzerten Unterstützungsfahrzeugen ein. Diese Fahrzeuge verfügen über hohe Feuerkraft, Beweglichkeit auch abseits von Straßen und den höchsten verfügbaren Schutz für die eingesetzten Soldaten.

Ist es nicht legitim, dass sich Russland gegen die NATO verteidigt?

Die NATO ist ein Verteidigungsbündnis, ein Angriff auf Russland ist nicht möglich, dazu hat die NATO gar nicht die militärischen Kräfte in Europa verfügbar. Was wir jetzt erleben müssen, ist ein Angriff Russlands auf die Ukraine, die nicht Mitglied der NATO ist. Keine Truppen von NATO-Staaten werden in der Ukraine zum Einsatz kommen.

Unsere Experten beantworten 3 Fragen rund um den Konflikt in der Ukraine.

Unsere Experten beantworten 3 Fragen rund um den Konflikt in der Ukraine.

Brigadier Philipp Eder, Leiter der Abteilung Militärstrategie.

Brigadier Philipp Eder, Leiter der Abteilung Militärstrategie.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit