Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Spezialeinsatzkräfte üben Einsatzverfahren

Wien, 16. September 2022  - Von 19. bis 30. September 2022 trainiert das Jagdkommando in Zusammenarbeit mit österreichischen und deutschen Fliegerkräften in Niederösterreich spezielle Absetz- und Aufnahmeverfahren. Dabei handelt es sich um Schnellanlandungen und einsatzrelevante Seiltechniken am Luftfahrzeug.

Erweiterung und Anpassung der Fähigkeiten

Dazu Verteidigungsministerin Klaudia Tanner: "Um am Puls der Zeit zu bleiben, bedarf es einer ständigen Erweiterung und Anpassung der eigenen Fähigkeiten. Beim zweiwöchigen Workshop des Jagdkommandos mit eigenen Hubschraubern und mit Fliegerkräften der deutschen Bundeswehr, werden genau diese Fähigkeiten geübt. Ich wünsche allen eingesetzten Kräften einen unfallfreien und horizonterweiternden Übungsverlauf."

Lärmentwicklung in Gebieten Tulln, Allentsteig und Wr. Neustadt

Insgesamt nehmen rund 120 Soldaten mit acht Hubschraubern - zwei OH-58 "Kiowa", ein S-70 "Black Hawk" aus Österreich und fünf H145M aus Deutschland - an dieser binationalen Übung teil.

Vor allem am 20., 22. und 27. September 2022 kann es in der Nacht bis maximal 22:00 Uhr zu Lärmentwicklung im Raum Tulln, Raum Allentsteig und Raum Wr. Neustadt (Großmittel) kommen. Das Bundesheer ist bemüht, jede Beeinträchtigung der Lebensqualität für Menschen und Tiere so gering wie möglich zu halten.

Das Jagdkommando trainiert die Zusammenarbeit mit Fliegerkräften aus Deutschland und Österreich.

Das Jagdkommando trainiert die Zusammenarbeit mit Fliegerkräften aus Deutschland und Österreich.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit