Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Neujahrsempfang des Militärkommandanten von Steiermark

Graz, 12. Jänner 2005  - Höchste Repräsentanten der Gesellschaft folgten auch heuer wieder der Einladung des Militärkommandanten von Steiermark, Generalmajor Heinrich Winkelmayer, zum traditionellen Neujahrsempfang in die Grazer Belgier-Kaserne. Allen voran Frau Landeshauptmann Waltraud Klasnic.

"In den zurückliegenden Tagen haben uns die Nachrichten und Bilder der unfassbaren Naturkatastrophe in Südostasien bewegt. Angesichts der überwältigenden Dimension der Naturgewalten gilt es nicht nur den Hinterbliebenen unsere Anteilnahme zu versichern sondern auch den Überlebenden konkrete Hilfe zu bringen“. Mit diesen Worten eröffnete der Militärkommandant seine Rede vor rund 350 geladenen Gästen.

"Die Geschehnisse zeigen deutlich, dass auch Österreich von scheinbar weit entfernten Katastrophen unmittelbar und massiv betroffen sein kann und dass die räumliche Entfernung keinen Schutz bietet. Die Katastrophenvorsorgen der Republik und des Österreichischen Bundesheeres müssen daher auch diesen globalen Aspekt berücksichtigen“, führte er weiter aus.

Zur laufenden Heeresreform kündigte der Militärkommandant an, dass es auch in der Steiermark zu gravierenden Schritten kommen werde. "Wenn es zwar für Nachgeordnete kein Recht auf gestaltende Mitwirkung an den Planungsprozessen für das neue Bundesheer gibt, so gibt es für die nachgeordneten Unterstellten aber doch den sehnlichen Wunsch nach konkreter Information, auch wenn damit schlechte Nachrichten verbunden sind. Um im Sinne einer Absicht zu handeln muss man aber die Absicht kennen, denn nur ein informierter Mitarbeiter ist ein guter Mitarbeiter“, stellte Winkelmayer fest.

Zu den Misshandlungsvorwürfen und zu den Vorfällen bei der Ausbildung von Rekruten gab es vom Militärkommandanten klare Aussagen: "Alle diesbezüglichen Vorwürfe müssen durch die zuständigen Stellen genau untersucht werden, um daraus auch die notwendigen Maßnahmen für die Ausbildung abzuleiten. Gefechtsnahe Ausbildung und die Achtung der Menschenwürde sowie die Beachtung der Sicherheitsbestimmungen stehen nicht in einem Widerspruch zueinander!“ Winkelmayer setzte fort: "Die notwendigen Härten einer gefechtsnahen Ausbildung müssen einsichtig gemacht werden und geführt wird durch Vorbild.“

Abschließend bedankte er sich im Namen des Österreichischen Bundesheeres bei den Verantwortungsträgern der Steiermark für die im Vorjahr gewährte konkrete oder ideelle Unterstützung seiner Anliegen. Er ersuchte um fortgesetzte Hilfe und erinnerte daran, dass 2005 nicht nur ein Jubiläumsjahr für die Republik Österreich ist, sondern das auch das 50. Bestandsjubiläum des Österreichischen Bundesheeres der 2. Republik gefeiert wird.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Steiermark

Landeshauptmann Waltraud Klasnic wird ebenso ...

Landeshauptmann Waltraud Klasnic wird ebenso ...

wie der Bürgermeister von Graz Siegfried Nagl in Empfang genommen.

wie der Bürgermeister von Graz Siegfried Nagl in Empfang genommen.

Ansprache des Militärkommandanten, Generalmajor Winkelmayer.

Ansprache des Militärkommandanten, Generalmajor Winkelmayer.

Für die musikalische Umrahmung sorgt die Militärmusik Steiermark ...

Für die musikalische Umrahmung sorgt die Militärmusik Steiermark ...

... und erntet dafür Applaus von den zahlreichen Ehrengästen.

... und erntet dafür Applaus von den zahlreichen Ehrengästen.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit