Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

50 Jahre Staatsvertrag: Österreich feiert mit Staatsakt und Volksfest

Wien, 15. Mai 2005  - Mit einem hochoffiziellen Festakt im Schloss Belvedere und einem Volksfest im Schlosspark wurde heute in der Bundeshauptstadt der 50. Jahrestag der Unterzeichnung des Staatsvertrages gefeiert. Das Österreichische Bundesheer beteiligte sich daran mit einer Ehrenformation der Garde, Fahnenträgern und der Gardemusik und unterstützte auch mit zwei „Gulaschkanonen“ samt Besatzung.

Höhepunkt der Feierlichkeiten war der Festakt im Marmorsaal des Oberen Belvedere mit hochrangigen Gästen aus Österreich und den Vertretern der vier Signatarstaaten: Sergej Lawrow und Michel Barnier - die Außenminister Russlands und Frankreichs, Douglas Alexander, der britische Europaminister und Rudy Boschwitz, früherer US-Senator und Vertreter der US-Außenministerin.

Bundeskanzler Wolfgang Schüssel stellte in seiner Festrede den Wert der Freiheit in den Mittelpunkt und spannte einen Bogen der Entwicklung unseres Landes aus der Vergangenheit in die Gegenwart und Zukunft in einem veränderten und gemeinsamen Europa. Auch die Vertreter der Signatarmächte hoben die Leistungen Österreichs hervor.

Mit Stolz präsentierte der Bundeskanzler schließlich das Original des Österreichischen Staatsvertrags, das nun erstmals auch in Österreich zu sehen ist: seit seiner Unterzeichnung lag dieses so wichtige Dokument in Moskau.

Außenministerin Dr. Ursula Plassnik würdigte in Ihrer Ansprache die wieder gewonnene Rolle Österreichs in der internationalen Staatengemeinschaft. Ausdrücklich wies sie dabei auf den wichtigen Beitrag bei friedenserhaltenden Einsätzen im Ausland hin, den bisher 60.000 österreichische Soldaten des Bundesheeres geleistet haben.

„War 1945 die Geburtsstunde der Republik, so brachte der Staatsvertrag den Durchbruch in eine neue Freiheit und Unabhängigkeit“, leitete Bundespräsident Dr. Heinz Fischer seine Ansprache ein. Er betonte, dass Österreich in Europa keine Feinde, sondern nur viele Freunde hätte.

„Österreich ist frei!“ waren die legendären Worte des damaligen Aussenministers Leopold Figl, als er nach der Unterzeichnung des Staatsvertrages gemeinsam mit den Vertretern der Signatarmächte auf den Balkon des Schlosses trat. 1955 haben hier zehntausende Österreicherinnen und Österreicher die Unterzeichnung den Staatsvertrag erwartet und gefeiert.

Diese historische Szene konnte heute wiederholt werden: auch heute traten nach dem Staatsakt - wie vor 50 Jahren – die höchsten Vertreter der Republik und die hochrangigen Repräsentanten der Signatarmächte gemeinsam auf den Balkon. Bevor die Gardemusik zum Abschluss des Festaktes die Österreichische Bundeshymne spielte, setzte bei diesem Anblick großer Beifall der tausenden Zuschauer im Garten des Belvedere ein. Der ORF übertrug live im Fernsehen sowie auf Video-Wänden in den Park des Schlosses.

Für einen der zahlreichen Besucher, der durch seine Offiziersuniform auffiel, gab es dabei einen besonderen Grund zum Feiern: Oberstleutnant Wilhelm Gratzer vom Kommando Luftraumüberwachung wird am 15. Mai 2005 – wie der Staatsvertrag - 50 Jahre alt. „Ich bin stolz, dass ich heute an diesem Tag an diesem historischen Platz stehen darf. Ich könnte mir nichts Schöneres vorstellen“, so der Oberstleutnant. Doch damit nicht genug: der Zufall wollte es, dass sein Sohn einer jener Gardisten war, die die Ehrenformation stellten. Für Klemens Gratzer war es die letzte repräsentative Ausrückung während seinem Grundwehrdienst – und damit ein besonders würdiger Abschluss. Auch für ihn waren es sehr bewegende Momente. „Klarerweise bin ich heute nicht nur für Österreich und das Bundesheer hier gestanden, sondern auch für meinen Vater“, so der junge Soldat.

Rund um den Staatsakt fand im Park des Belvedere ein großes Volksfest statt. Das „Belvedere Open-Air“ lud zur kulturellen Zeitreise von 1955 bis in die Gegenwart ein. Ein Großaufgebot an Künstlern aus Klassik, Jazz, Pop und Kabarett vermittelten bis in die frühen Abendstunden kulturelle Vielfalt.

Aus zwei Feldküchen des Österreichischen Bundesheers gab es Erbsensuppe zur Stärkung der Besucher – eine kulinarische Referenz an die entbehrungsreiche Zeit nach dem Krieg, an die heute im Jubiläumsjahr 2005 im Wohlstand der Gegenwart erinnert wurde.

Die Ehrenformation der Garde erwartet die ausländischen Ehrengäste.

Die Ehrenformation der Garde erwartet die ausländischen Ehrengäste.

Befreier, Besatzer, Signatarmächte: 4+1 Flaggen als historisches Symbol.

Befreier, Besatzer, Signatarmächte: 4+1 Flaggen als historisches Symbol.

Belvedere-Balkonszene 2005: Vertreter der Signatarmächte und die österreichische Staatsspitze.

Belvedere-Balkonszene 2005: Vertreter der Signatarmächte und die österreichische Staatsspitze.

Staatsakt-Übertragung für tausende Besucher im Fernsehen und auf Videowand.

Staatsakt-Übertragung für tausende Besucher im Fernsehen und auf Videowand.

Auch ein Offizier feierte hier und heute seinen 50sten – und sein Sohn war in der Ehrenformation dabei.

Auch ein Offizier feierte hier und heute seinen 50sten – und sein Sohn war in der Ehrenformation dabei.

Erbsensuppe aus der Heeres-Feldküche als kulinarisches Symbol.

Erbsensuppe aus der Heeres-Feldküche als kulinarisches Symbol.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit