Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Die "Sammlung 2005" öffnete ihre Tore

Zeltweg, 24. Mai 2005  - Dass der heutige Festakt am Fliegerhorst Zeltweg wie im Flug verging, ist den kurzweiligen Ansprachen, vor allem aber dem eigentlichen Anlass der Feierlichkeiten zu verdanken: Wurde doch heute im Hangar 8 die "Sammlung 2005“ eröffnet, die dank einmaliger Ausstellungsstücke einen spannenden Streifzug durch die letzten 50 Jahre der österreichischen Luftstreitkräfte bietet.

Noch bevor das traditionelle Band durchschnitten und die Tore geöffneten wurden, konnten zahlreiche Ehrengäste, darunter Generalmajor Heinrich Winkelmayer, Militärkommandant von Steiermark, begrüßt werden. In seiner Ansprache hob Generalmajor Erich Wolf, Kommandant der Luftstreitkräfte, die Bedeutung selbiger hervor. Gerade in Zeiten wie diesen sei eine effiziente Luftraumüberwachung unerlässlich. Letztere würde im übrigen auch so manche zivile Großveranstaltung erst möglich machen.

Nationalratsabgeordneter Werner Amon wiederum unterstrich in seiner Rede die noch kaum verhallten Worte von Zeltwegs Bürgermeister Kurt Leitner. Unisono lobten sie die Ausstellung sowie die Arbeit der Organisatoren und betonten, dass die überaus gelungene Schau über das Jubiläumsjahr hinaus fix in Zeltweg verbleiben sollte – "gerade in touristischer Hinsicht“.

Was da so mit Vorschusslorbeeren bedacht wurde, ist die "Sammlung 2005“. Die einzigartige Ausstellung bietet einen repräsentativen Querschnitt durch alle Bereiche der Luftstreitkräfte – so startet die Sammlung bei einer "Yakovlev Yak 18“ (dem ersten Militärflugzeug, das nach der Wiedererlangung der Unabhängigkeit Österreichs ein österreichisches Hoheitszeichen trug) und landet schließlich bei den Saab Draken. Auf die Besucher warten seltene Ausstellungsstücke, die die Organisatoren der Schau nach mühevoller Recherche- und Renovierungsarbeit nun stolz in Zeltweg präsentieren konnten: Unter anderem sind dies 15 Flugzeuge, zehn Fahrzeuge und sechs Geschütze. Ein Großteil stammt aus Heeresbesitz, zahlreiche Liebhaberstücke wurden auch von Privatpersonen zur Verfügung gestellt. Außerdem stellten sich einzelne Nachbarstaaten mit Leihgaben oder gar Geschenken ein.

Die "Sammlung 2005“ ist – fürs Erste – noch bis einschließlich 2. Oktober geöffnet. Von Dienstag bis Sonntag (9 bis 17 Uhr) sind Besucher bei freiem Eintritt eingeladen, eine Reise durch die Geschichte der österreichischen Luftstreitkräfte zu unternehmen. Die Zufahrt erfolgt am besten über die Bundesstraße "B17“, Parkmöglichkeiten gibt es bei der Aichfeldhalle. Der Zugang zur Schau selbst erfolgt dann über das "Stadiontor“.

Führungen sind nach Voranmeldung natürlich jederzeit möglich. Und übrigens: Dass man mit der Sammlung auch bei kleinen Besuchern einen Volltreffer landet, dafür sorgt das spezielle Kinderbetreuungsprogramm.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Steiermark

'Die Ausstellung ist eröffnet!' - Bürgermeister Kurt Leitner, Abg. z. NR Werner Amon,  Nicole Goll sowie Generalmajor Erich Wolf durchtrennen das traditionelle Band.

'Die Ausstellung ist eröffnet!' - Bürgermeister Kurt Leitner, Abg. z. NR Werner Amon, Nicole Goll sowie Generalmajor Erich Wolf durchtrennen das traditionelle Band.

 15 Luftfahrzeuge, zehn Fahrzeuge ...

15 Luftfahrzeuge, zehn Fahrzeuge ...

... darunter auch diese britische DeHavilland DH 115 'Vampire' ...

... darunter auch diese britische DeHavilland DH 115 'Vampire' ...

... sowie sechs Geschütze und 'vergangene' Radartechnik ...

... sowie sechs Geschütze und 'vergangene' Radartechnik ...

... sind ab sofort bei der 'Sammlung 2005' im Fliegerhorst Zeltweg zu bewundern.

... sind ab sofort bei der 'Sammlung 2005' im Fliegerhorst Zeltweg zu bewundern.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit