Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Karriere beim Heer: Maßgeschneiderte Jobs für künftige Soldaten

Wien, 07. Juli 2005  - Einen "Quantensprung in der Rekrutierung" präsentierte heute, Donnerstag, Verteidigungsminister Günther Platter. Ein neu gestalteter Ausbildungsdienst eröffnet jungen Frauen und Männern interessante Karrieremöglichkeiten beim Bundesheer. Durch attraktive Einstiegsgehälter und umfangreiche Fortbildungsförderung will Platter mehr Menschen für den Soldatenberuf begeistern.

"Wir brauchen Personen mit individuellen Fähigkeiten, die für einige Zeit zum Heer kommen, Aufgaben - insbesondere im Ausland - erfüllen und dann wieder in die Wirtschaft wechseln", fasst Platter das neue Angebot zusammen. Weil das Bundesheer zurzeit den Wandel von einer Ausbildungsarmee zur Einsatzarmee vollziehe, "soll es in Zukunft die Ausnahme sein, dass Soldaten bis zu ihrer Pension beim Heer bleiben".

Berufliches Spektrum mit vielen Facetten

Selbstverständlich, so Minister Platter, stehe allen Bediensteten auch eine Laufbahn als Offizier oder Unteroffizier offen. "Wir brauchen auch den entsprechenden Offiziersnachwuchs. Das berufliche Spektrum ist sehr facettenreich."

Das Angebot: Interessenten melden sich freiwillig zum Ausbildungsdienst. Nach bestandener Eignungsüberprüfung absolvieren sie diesen für zumindest zwölf Monate und erhalten dafür monatlich 824 Euro netto. Ab dem fünften Monat steigt die Besoldung auf 869 Euro. Junge Soldatinnen und Soldaten können in dieser Zeit auch mit einem Familienunterhalt bzw. mit einer Wohnkostenbeihilfe rechnen, wenn ein Anspruch darauf besteht. Für Unterkunft, Verpflegung und Fahrtkosten kommt das Bundesheer auf.

KIOP - Kräfte für internationale Operationen

Nach der Ausbildungsphase ist grundsätzlich eine Verwendung in den "Kräften für internationale Operationen (KIOP)" vorgesehen und ein Auslandseinsatz möglich. Nach drei bis sechs Jahren kehren die Soldaten in die Privatwirtschaft zurück. Das Heer unterstützt diesen Umstieg mit einer Berufsbildungs-Förderung in der Höhe von bis zu 27.000 Euro.

Die Änderungen im Ausbildungsdienst, der seit 1. Juli 2005 nun auch für Männer zugänglich ist, beziehen sich auf Erfahrungen, die bisher bei der Rekrutierung von Frauen gemacht wurden. Vor allem durch die Verdreifachung des Einstiegsgehalts sollen mehr junge Menschen für den Dienst im Bundesheer geworben werden.

Mit attraktiven Job-Modellen will Minister Günther Platter neue Soldaten werben.

Mit attraktiven Job-Modellen will Minister Günther Platter neue Soldaten werben.

Seit 1. Juli können Frauen und Männer den Ausbildungsdienst absolvieren - unter gleichen Bedingungen.

Seit 1. Juli können Frauen und Männer den Ausbildungsdienst absolvieren - unter gleichen Bedingungen.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit