Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Marlies Schild holt in Turin Slalom-Bronze

Turin, 22. Februar 2006  - Die Heeresportlerin Korporal Marlies Schild hat heute Abend die Bronzemedaille im spannenden Flutlicht-Slalom gewonnen. Schon am Samstag hatte die gebürtige Steirerin in der Alpinen Kombination für Silber gesorgt. Heute musste sie sich nur der Schwedin Anja Paerson und ihrer Kollegin Nicole Hosp geschlagen geben.

8 Bundesheer-Medaillen

Marlies Schild gehört seit 1. Juli 2002 dem Heeressportzentrum an. Sie holte bereits 2003 Slalom-Silber bei der WM in St. Moritz und konnte im Weltcup dreimal einen Slalom gewinnen. Mit der heutigen Slalom-Medaille erhöht sie die Ausbeute der Heeres-Athleten bei den XX. Olympischen Winterspielen auf viermal Gold, dreimal Silber und einmal Bronze.

Sportförderer

Das Österreichische Bundesheer ist einer der größten Sportförderer Österreichs. Zehn Heeresleistungssportzentren bieten beste Trainingsbedingungen für mehr als 300 Spitzensportler. Minister Platter zum neuerlichen Erfolg des Schistars: "Das heutige Ergebnis von Korporal Marlies Schild bestätigt unsere erfolgreiche Arbeit".

Sieger über Sieger

21 Olympiasieger, 36 Weltmeister, 144 Militär-Weltmeister und 324 Europameister waren bzw. sind Angehörige des Heeres. Dazu zählen so klingende Namen wie Peter Seisenbacher, Toni Innauer, Andreas Goldberger, Klaus Sulzenbacher, Ernst Vettori und eben Marlies Schild. Seit 1960 fördert das Bundesheer den Spitzen- und den Breitensport. In den vergangenen 25 Jahren wurden annähernd 4.500 Sportler unterstützt.

Erneut erfolgreich: Korporal Marlies Schild (Archivbild).

Erneut erfolgreich: Korporal Marlies Schild (Archivbild).

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit