Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Generalstabslehrgang im Endspurt

Wien, 13. April 2006  - Seit September 2003 besuchen 32 ausgesuchte Offiziere des Bundesheers den 17. Generalstabslehrgang an der Landesverteidigungsakademie in Wien. Im Juni dieses Jahres endet nun ihre dreijährige Ausbildung. Wer die Prüfungen besteht, schließt mit dem Lehrgang ein vollwertiges Studium ab und darf neben dem Magister-Titel seinem Dienstgrad den begehrten Zusatz "des Generalstabsdienstes" anfügen. Die Absolventen zählen zur Führungs-Elite des Heeres.

Weit gereist

Einer der letzten Höhepunkte für die Offiziere war eine 14-tägige USA-Reise. Die Österreicher besuchten unter anderem das Joint Forces Staff College in Norfolk, Marine- und Luftwaffen-Stützpunkte sowie Pentagon und Kapitol in Washington. Außerdem fahren die Soldaten nach Brüssel, in den Nahen Osten und zu den Bundesheer-Missionen am Balkan.

Militär-Experten

Generalstabsoffiziere sind Führungskräfte und Experten in militärischen Angelegenheiten. Schwerpunkte ihrer Ausbildung liegen in den Gebieten Militärstrategie, operative Führung, Führungslehre und Sicherheitspolitik. Die Absolventen des 17. Lehrgangs haben ihre Sponsion voraussichtlich am 28. Juni, am Tag darauf werden sie an der Akademie der Wissenschaften offiziell in den Generalstabsdienst übernommen.

Die Teilnehmer des 17. Lehrgangs zählen zu den zukünftigen Führungskräften des Bundesheers.

Die Teilnehmer des 17. Lehrgangs zählen zu den zukünftigen Führungskräften des Bundesheers.

Neben dem intensiven Studium ergänzen Reisen und Exkursionen die Ausbildung. Im Bild unterhalten sich österreichische Offiziere mit amerikanischen Marinesoldaten.

Neben dem intensiven Studium ergänzen Reisen und Exkursionen die Ausbildung. Im Bild unterhalten sich österreichische Offiziere mit amerikanischen Marinesoldaten.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit