Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Taufe für Militärhunde am Wiener Rathausplatz

Wien, 23. Juni 2006  - Im Zeichen des diesjährigen Mottos des 9. Tierschutzstages "Wien, die tierfreundliche Stadt", wurden fünf Rottweilerwelpen am Donnerstag am Rathausplatz von der Militärhundestaffel des Bundesheers getauft.

Vor ca. 20 Jahren begann die Militärhundestaffel mit den sogenannten Hundetaufen. Durch die Patenschaft wird der Welpe symbolisch in den Militärdienst aufgenommen. Die Militärhundestaffel ist weltweit führender Rottweiler-Halter mit fast 1.500 Hunden aus Eigenzucht.

Aufgabe der Militärhunde

Die Ausbildung zum Diensthund dauert ca. drei Monate und findet zweimal jährlich bei der Militärhundestaffel in Kaisersteinbruch statt. Die Hundestaffel des Bundesheers ist für Zucht, Aus- und Weiterbildung und für die Überprüfung des Ausbildungsstandes der Militärhunde verantwortlich. Die speziell geschulten Hunde werden zur Bewachung in Gebieten höchster Sicherungsstufe und als Suchhunde zum Auffinden von Suchtgift und Sprengstoff ausgebildet. Sie kommen hauptsächlich im Ausland zum Einsatz. Vor allem die Militärpolizei, Rettungskräfte und die Kampftruppen werden von Militärhunden unterstützt.

Y-Wurf

Der aktuelle Y-Wurf besteht aus fünf Welpen. Vier Hündinnen und einem Rüden namens Yamen, Yana, Yessy, Yola und Yan. Die fünf Junghunde wurden am 24. April in Kaisersteinbruch geboren. Die stolzen Hundeeltern sind Militärhündin Asta von Kaisersteinbruch und Spitzrüde Max von Türnleberg.

Die Taufe des Y-Wurfes. Vor ca. 20 Jahren begann die Militärhundestaffel mit den Hundetaufen.

Die Taufe des Y-Wurfes. Vor ca. 20 Jahren begann die Militärhundestaffel mit den Hundetaufen.

Die Diensthunde sind später voll in die Familie des Hundeführers integriert.

Die Diensthunde sind später voll in die Familie des Hundeführers integriert.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit