Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

In 22 Stunden um den Großglockner

Hochfilzen, 12. Oktober 2006  - Der Heeresbergführer Vizeleutnant Willi Reich umrundete in einer Marathonleistung von 22 Stunden den höchsten Berg Österreichs. 5.630 Höhenmeter und 198 km überwand er dabei nonstop zu Fuß oder mit dem Rad.

Überglücklich

"Es war mein lange gehegter Plan, den Glockner an einem Tag zu umrunden“, sagte ein nach den schweren Strapazen überglücklicher Willi Reich. Zuerst ging es mit dem Rad von Hochfilzen zur Stüdl-Hütte. Über den Stüdlgrat bezwang er anschließend den Großglockner. Nach dem Abstieg zur Josefshöhe fuhr Reich mit dem Fahrrad über Hochtor und Fuschertörl nach Zell am See und schließlich zurück nach Hochfilzen.

Grenze der Leistungsfähigkeit

"Das Motiv für diese Tour war es, meine physische und psychische Leistungsfähigkeit auszutesten. Schlafentzug und ständige Belastung über 22 Stunden und ohne längere Pausen ließen dieses Unternehmen zu einer mentalen Herausforderung werden“, resümiert der St. Ulricher.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Salzburg

Vizeleutnant Reich beim nächtlichen Aufstieg...

Vizeleutnant Reich beim nächtlichen Aufstieg...

...und bei Sonnenaufgang am Stüdlgrat.

...und bei Sonnenaufgang am Stüdlgrat.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit