Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

"EUFOR-Soccer-Cup" zu Besuch in Wien

Wien, 10. April 2013  - Von Oktober bis Ende November des Vorjahrs fand der "EUFOR-Soccer-Cup" in Bosnien und Herzegowina statt. 120 Schulen des ganzen Landes mit 250 Mannschaften beteiligten sich an dem größten Jugendfußballturnier des Landes. Im Finalspiel Ende November 2012 stand die Siegermannschaft fest: Die Schüler der Hauptschule Ivan Goran Kovacic in Livno erhielten die Möglichkeit, eine Woche lang Wien zu besuchen und dabei die Stadt und ein besonderes Highlight zu erleben – einen Tag bei der Fußballmannschaft Rapid Wien.

Höhepunkt Rapid

Soldaten der Abteilung für zivil-militärische Zusammenarbeit (CIMIC) der Auslandseinsatzbasis des Bundesheeres stellten das Programm für den Wien-Aufenthalt der Schüler zusammen. Ein Höhepunkt war sicherlich der Besuch bei Rapid Wien mittwochvormittags. Dieser begann mit einer Trainingseinheit mit den Nachwuchstalenten von Rapid, die mit einem Freundschaftsmatch endete. Nach einem gemeinsamen Mittagessen erhielten die Jugendlichen eine Stadionführung sowie eine Führung im "Rapideum", dem Museum des Fußballvereins und eine ganz besondere Überraschung: Harald Gartler, Sportkoordinator für Amateure von Rapid übergab Dressen der Wiener Mannschaft an die jungen Fußballer aus Livno.

Zivil-militärische Zusammenarbeit

"Civil Military Cooperation" ist die Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Organisationen und Behörden sowie mit der zivilen Bevölkerung. Das Projekt "EUFOR-Soccer-Cup" beschreibt Major Bernd Skaza, Leiter der CIMIC-Abteilung, als "multiethnisch und nachhaltig wirkend". Die zivil-militärische Zusammenarbeit, das "sei mehr als Repräsentation", so Major Skaza. Weitere Tätigkeitsfelder im Ausland reichen von Renovierungen über Restaurierungen bis hin zu Neubauten von Schulen und Kindergärten. Darüber hinaus wird intensiv mit österreichischen Schulen zusammengearbeitet. Als Beispiel nennt Skaza eine gemeinsame Integrationswoche, bei der ausländische Schülerinnen und Schüler in Österreich eine Schule besuchen konnten und eine Wintersportwoche miterlebten.

Erfolgreiches Projekt

2009 hatte der damalige Kommandant der EUFOR-Truppe in Bosnien und Herzegowina, Generalmajor Bernhard Bair, den Start des Projektes initiiert. Seither beteiligten sich 3.000 Buben und Mädchen an dem Fußballturnier. Damit ist der "EUFOR-Soccer-Cup" die größte Fußballveranstaltung für Jugendliche in Bosnien und Herzegowina. Die jeweiligen Siegermannschaften erhalten eine Reise in eine europäische Stadt mit einem Besuch bei einem bekannten Fußballclub, so wurden bereits London oder Amsterdam bereist.

"Der 'EUFOR-Soccer-Cup' dient dazu, dass Kinder über die ethnischen Grenzen hinaus gemeinsame Unternehmungen starten. Beim Sport gibt es keine religiösen oder ethnischen Grenzen", so Major Skaza über das Erfolgsprojekt.

Der "EUFOR-Soccer-Cup" ist die größte Fußballveranstaltung für Jugendliche in Bosnien und Herzegowina.

Der "EUFOR-Soccer-Cup" ist die größte Fußballveranstaltung für Jugendliche in Bosnien und Herzegowina.

Die Siegermannschaft aus Bosnien und Herzegowina mit den Nachwuchstalenten vom SK Rapid.

Die Siegermannschaft aus Bosnien und Herzegowina mit den Nachwuchstalenten vom SK Rapid.

Die Schüler freuten sich über die Rapid-Dressen, überreicht von Sportkoordinator Harald Gartler.

Die Schüler freuten sich über die Rapid-Dressen, überreicht von Sportkoordinator Harald Gartler.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit