Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Hochwasser: 3.000 Soldaten im Assistenzeinsatz

Wien, 07. Juni 2013  - Der Assistenzeinsatz des Bundesheeres erreicht heute voraussichtlich seinen Höchststand. In Niederösterreich helfen rund 1.500 Soldaten. Mittlerweile sind insgesamt etwa 3.000 Soldaten im Einsatz, weitere warten auf Anforderungen.

1.500 Helfer in Niederösterreich

Niederösterreich ist jenes Bundesland, in dem derzeit die meisten Soldaten eingesetzt sind - 1.500 helfende Hände unterstützen dort die zivilen Kräfte. 1.200 Soldaten, davon zahlreiche Pioniere, sind nun in der Wachau mit Aufräumungs- und Rückbaumaßnahmen beschäftigt. Sie helfen, indem sie Schlamm beseitigen und die Bewohner beim Rücksiedeln in ihre Häuser unterstützen. Die Soldaten verwenden schweres Gerät wie Bagger und Radlader, um die Schäden der Überschwemmungen zu beseitigen.

Bundesheer in Hainburg

In Hainburg wurde das Bundesheer heute von der zivilen Einsatzleitung angefordert. Rund 300 Soldaten der ABC-Abwehrschule in Korneuburg und des Aufklärungs- und Artilleriebataillons 3 in Mistelbach unterstützen unter anderem bei Dammsicherungsmaßnahmen.

Weitere Einsatzschwerpunkte ergeben sich je nach sinkenden Wasserständen in den einzelnen Katastrophengebieten. Die Entscheidung über den Einsatz des Bundesheeres an den verschiedenen Schadstellen trägt die zivile, behördliche Einsatzleitung in den einzelnen Bezirken.

Tirol, Salzburg und Oberösterreich

In Tirol sind rund 200 Soldaten weiterhin im Raum Innsbruck und Kössen im Einsatz. Sie beseitigen Vermurungen und helfen bei Aufräumarbeiten. Auch Flugretter sind jederzeit verfügbar.

Etwa 400 Soldaten sind im Raum Taxenbach, Zell am See, Fusch und Hüttau in Salzburg eingesetzt. Sie öffnen Verkehrslinien und beseitigen Vermurungen und Verklausungen.

Auch in Oberösterreich helfen knapp 900 Soldaten beim Wiederherstellen der Infrastruktur. Im Einsatzraum Feldkirchen/Ottensheim unterstützt das Heer mit Bergepanzern und Kranwägen.

In Niederösterreich sichern die Soldaten mit Sandsäcken den Damm in Theiß.

In Niederösterreich sichern die Soldaten mit Sandsäcken den Damm in Theiß.

In Oberösterreich kommen auch Offiziersanwärter zum Einsatz.

In Oberösterreich kommen auch Offiziersanwärter zum Einsatz.

Auch Hubschrauber des Heeres unterstützen die Arbeiten.

Auch Hubschrauber des Heeres unterstützen die Arbeiten.

Generalstabschef Othmar Commenda überzeugte sich in Oberösterreich von den Hilfsmaßnahmen.

Generalstabschef Othmar Commenda überzeugte sich in Oberösterreich von den Hilfsmaßnahmen.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit