Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Die russischen Damen-Herren-Mannschaften holen sich 2013 den Sieg beim Maria-Theresien-Turnier

Wiener Neustadt, 09. August 2013  - Zum Abschluss des militärischen Pentathlon rannten die Wettkämpfer im Akademiepark um die Podestplätze. Beim Geländelauf wird nach der "Gundersen-Methode" gestartet. Der erste Läufer, der die Ziellinie überquert, ist gleichzeitig der Gesamtsieger. Die Streckenlänge beträgt 8.000 Meter (bei den Frauen 4.000 Meter).

Russischer Unteroffizier Luidmila Egorova siegt im Finale

Als Gesamtführende eröffnete ihre Teamkollegin Julia Naumova (Zweite in Einzelwertung) den spannenden Abschlussbewerb bei den Damen. Knapp 40 Sekunden dahinter nahm Luidmila Egorova – die spätere Gewinnerin mit 5.286,4 Gesamtpunkten – die Verfolgung auf und lässt diese in kontinuierlicher Steigerung über die 4 Kilometer-Distanz mit einem einminütigen Vorsprung hinter sich. Die überglücklichen drei Damen auf dem Siegespodest freuen sich über ihre starke Laufleistung, wie die großartige Vorjahrsdritte Anouska Humblet-Lievaart (Niederlande). Sie sei natürlich etwas enttäuscht: "Nach dem starken Geländelauf noch vor der Dänin Sabine Pedersen wieder nur Bronze." Aber beim Siegerfoto konnte die Drittplatzierte bereits wieder lachen und gratulierte in sportlicher Manier dem russischen Team.

"Russische Profis" souverän vorne

Auch im Mannschaftsbewerb holen sich die die Russinnen souverän den Sieg. "Wir haben unser Ziel erreicht und freuen uns schon sehr auf nächstes Jahr", jubeln diese. Rang zwei geht an das brasilianische Team, das auch gerne wieder an die Militärakademie kommen würde. Den dritten Gesamtrang sichern sich wie im Vorjahr die Däninnen mit einer soliden Mannschaftsleistung.

Bei den Herren war es im Geländelauffinale richtig eng

Bei den Herren startete der türkische Unteroffizier Kasim Yildiz vor Leutnant Utkan Calik mit 16 Sekunden Vorsprung in den Geländelauf. Eine halbe Minute später folgte diesem der deutsche Stabswachtmeister Andrej Sonnenberg und danach im selben Takt die österreichischen Korporäle, Weber und Faiman; diese Lücke konnte bald geschlossen werden. Dann kam der nicht wirklich überraschende Angriff der laufstarken Konkurrenten aus dem Osten: Zwei Russen, dann der polnische Wachtmeister Janusz Put und der tschechische Zugsführer Milan Wurst.

Dies führte schließlich zum Gesamtsieg des russischen Oberleutnants Sergey Alpatov mit 5.453,7 vor dem Deutschen Sonnenberg mit 5.443,2 und dem Dritten ,Utkan Calik aus der Türkei mit 5.415,6 Gesamtpunkten. Faiman und Weber gelingt es schließlich, diese Herausforderung beim Laufen aufzunehmen, das in den Plätzen Gesamtfünfter und Achter mündet. "Es war bis zum Schluss eine Hitzeschlacht und am Ende fehlten uns nur ein paar Punkte zum Sieg", so die österreichischen Trainer im Gespräch nach einem eindrucksvollen Wettkampf.

Team Rot-Weiß-Rot holt zweiten Platz und verpasst nur knapp den Gesamtsieg

Mit 294 Punkten Vorsprung auf die Russen gehen die Österreicher in den abschließenden Geländelauf und verfehlen mit nur 19 Punkten zu wenig – hauchdünn – den Sieg. Mit 21.344,6 Punkten gewinnt das Team aus Russland vor Österreich und vor der Türkei, die mit 21.110 Punkten und Rang 3 zufrieden das Turnier beendeten. Mit diesem großartigen Erfolg von Oberleutnant Sergey Alpatov, Unteroffizier Ilia Bagniuk und Leutnant Andrey Svechnikov konnte bis zuletzt niemand wirklich rechnen – diese Namen der russischen Konkurrenz sollte man sich aber auch für die Zukunft merken.

Siegerehrung

Die Siegerehrung auf dem Maria Theresien-Platz erreichte unter Anwesenheit von Generalleutnant Bernhard Bair, stellvertretender Generalstabschef, ihren feierlichen Höhepunkt.

Highlights im ORF 2 "Niederösterreich heute"

All jene, die in Wiener Neustadt persönlich nicht dabei sein konnten, haben die Möglichkeit, sich die Höhepunkte des militärischen Pentathlons im Fernsehen anzusehen. ORF 2 überträgt am 9. August um 19:00 Uhr mit actiongeladenen Bildern eine Zusammenfassung der Wettkämpfe in der Sendung "Niederösterreich heute".

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Niederösterreich

Mit der "Closing Ceremony" wurde das Maria-Theresien-Turnier in Wiener Neustadt 2013 beendet.

Mit der "Closing Ceremony" wurde das Maria-Theresien-Turnier in Wiener Neustadt 2013 beendet.

Generalleutnant Bair dankte allen Wettkämpfern und dem Organisationsteam für ihre ausgezeichneten Leistungen.

Generalleutnant Bair dankte allen Wettkämpfern und dem Organisationsteam für ihre ausgezeichneten Leistungen.

Das russische Team gewann die Gesamtwertung bei den Damen und bei den Herren.

Das russische Team gewann die Gesamtwertung bei den Damen und bei den Herren.

Nur knapp verfehlte Österreich den Gesamtsieg und belegte den zweiten Gesamtrang.

Nur knapp verfehlte Österreich den Gesamtsieg und belegte den zweiten Gesamtrang.

Die Damen aus Brasilien belegten Rang 2 in der Mannschaftswertung.

Die Damen aus Brasilien belegten Rang 2 in der Mannschaftswertung.

Die ÖA-Crew des Turnieres in der Militärakademie Wiener Neustadt.

Die ÖA-Crew des Turnieres in der Militärakademie Wiener Neustadt.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit