Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Entminungsdienst sorgt für Sicherheit im ehemaligen Kriegsgebiet Kötschach-Mauthen

Wien, 23. August 2013  - Heute endete der Einsatz des Entminungsdienstes in Kötschach-Mauthen im Bezirk Hermagor. Zwei Wochen lang suchten die Experten des Entminungsdienstes gemeldete Kriegsrelikte des Ersten Weltkrieges im hochalpinen Gebiet des österreichisch-italienischen Grenzbereiches und beseitigten diese.

Beseitigung von Kriegsrelikten

Auf dem ehemaligen Kampfgebiet des Ersten Weltkrieges wurden immer wieder sprengkräftige Kriegsrelikte gefunden. Dies führte 1962 zu einem Unfall, bei dem fünf Soldaten, die sich auf Alpin-Ausbildung befanden, ums Leben kamen. Seither ist der Entminungsdienst in diesem Gebiet eingesetzt. Mit Gründung des Vereins "Dolomitenfreunde" 1983 beseitigt der Entminungsdienst jährlich zwei Wochen im Sommer in diesem Gebiet Kriegsrelikte.

Bereits 30. Einsatz im Gebiet Kötschach-Mauthen

Im Rahmen ihres 30. Einsatzes im Gebiet Kötschach-Mauthen waren die Mitarbeiter des Entminungsdienstes 15 Mal ausgerückt, dabei führten sie in sechs Fällen eine Sprengung durch. Den Großteil der beseitigten Kriegsrelikte bildeten Granaten. Darüber hinaus sorgte in den letzten beiden Wochen auch die Tauchgruppe des Entminungsdienstes bei Taucheinsätzen für die Bergung von Kriegsrelikten aus dem Zollner- und dem Wörthersee.

Seit Jänner 2013 bereits mehr als 600 Einsätze

Seit 1. Jänner 2013 ist der Entminungsdienst Teil des Bundesministeriums für Landesverteidigung und Sport. Seither ist er mehr als 600 Mal ausgerückt, pro Woche finden bis zu 25 Einsätze statt. Bei diesen Einsätzen handelt es sich in vielen Fällen um Bombenblindgänger schwerer als 50 Kilogramm. Jedes einzelne Kriegsrelikt wird geborgen, untersucht, abtransportiert und vernichtet. In einigen Fällen müssen die Fundstücke vor Ort gesprengt werden.

Per Waffengesetz ist der Entminungsdienst für die Bergung, Untersuchung und Entschärfung aufgefundener sprengkräftiger Kriegsgeräte zuständig. Der Entminungsdienst hat seine Dienststelle in Wien sowie Außenstellen in Graz und in Linz-Hörsching.

Zwei Wochen lang suchten die Experten des Entminungsdienstes gemeldete Kriegsrelikte des Ersten Weltkrieges im hochalpinen Gebiet.

Zwei Wochen lang suchten die Experten des Entminungsdienstes gemeldete Kriegsrelikte des Ersten Weltkrieges im hochalpinen Gebiet.

Auf dem ehemaligen Kampfgebiet des Ersten Weltkrieges werden immer wieder sprengkräftige Kriegsrelikte gefunden.

Auf dem ehemaligen Kampfgebiet des Ersten Weltkrieges werden immer wieder sprengkräftige Kriegsrelikte gefunden.

Der Entminungsdienst ist heuer, wie hier in den Hohen Tauern am 21. August, bereits mehr als 600 Mal ausgerückt.

Der Entminungsdienst ist heuer, wie hier in den Hohen Tauern am 21. August, bereits mehr als 600 Mal ausgerückt.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit