Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Raucherentwöhnungs-Seminar für Heeresbedienstete

Innsbruck, 06. November 2013  - Von 21. bis 25. Oktober fand am Truppenübungsplatz Lizum/Walchen ein Raucherentwöhnungs-Seminar für Angehörige des Bundesheeres statt.

Dieses Jahr wurde es in Kooperation mit der ORF-Bewegungsinitiative

"Bewusst gesund: Mach dich fit – Ich mach mit" veranstaltet und am 26. Oktober in der Sendung "Tirol heute" den TV-Sehern präsentiert.

Unter der fachkundigen Leitung von Oberstarzt Dr. Michael Said, Internist im Sanitätszentrum West in Innsbruck, nahmen 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus ganz Österreich nach einer ärztlichen Voruntersuchung an dem fordernden Seminar teil.

Im Österreichischen Bundesheer wird dieses Seminar als Teil der betrieblichen Gesundheitsvorsorge angeboten. Die Motive der Teilnehmer sind in erster Linie gesundheitlicher Natur, gefolgt von Kostengründen und gesellschaftlicher Ausgrenzung.

Ernährung und Bewegung

Das von Dr. Said entwickelte Programm "Stationäre Raucherentwöhnung" sah einen straffen Tagesplan vor. Die Teilnehmer wurden von 6 bis 22 Uhr durchgehend gefordert, sodass für das Rauchen keine Zeit übrig blieb.

Auf der Tagesordnung standen vier bis fünf Stunden Bergwanderungen, bei denen 600 bis 800 Höhenmeter absolviert werden mussten. Ergänzt wurden diese Wanderungen von medizinischen Beiträgen.

Die Ernährung als zweite Komponente neben der Bewegung spielt beim Raucherentzug eine wesentliche Rolle. Die Gewichtszunahme als Folge der Zigarettenabstinenz soll durch gezielte und fachkundige Ernährung vermindert werden. Die Teilnehmer des Seminars erhielten maximal 2.000 Kilokalorien pro Tag. Denn das Essen gilt als Ersatzsucht, das die fehlenden Zigaretten ersetzen soll.

Für die Zeit nach dem Seminar gab Diätkoch Offiziersstellvertreter Gerhard Farthofer den Teilnehmern Rezepte und Ernährungstipps mit auf den Weg.

Symbolischer Abschied von der Zigarette

Als Höhepunkt am vorletzten Tag errichteten die Heeresbediensteten ein Lagerfeuer und verbrannten zum symbolischen Abschied von der Zigarette die zu Seminarbeginn eingesammelten Zigarettenpackungen im offenen Feuer.

Dr. Said: "Rauchen ist die führende vermeidbare Todesursache. Die Erfolgsquote liegt aufgrund der hohen Intensität des Seminars im Vergleich zu anderen ähnlichen Angeboten mit 56 Prozent sehr hoch. Jeder zweite Teilnehmer ist nach einem Jahr noch immer rauchfrei."

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Tirol

Die letzten Zigaretten wurden symbolisch im Lagerfeuer verbrannt.

Die letzten Zigaretten wurden symbolisch im Lagerfeuer verbrannt.

Berwanderungen standen auf der Tagesordnung.

Berwanderungen standen auf der Tagesordnung.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit