Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Soldaten zu Gast bei der Berufsfeuerwehr Innsbruck

Innsbruck, 13. November 2013  - Im Zuge der derzeit bei der Stabskompanie & Dienstbetrieb des Militärkommandos Tirol laufenden Erprobung der Modulausbildung zur Attraktivierung des Grundwehrdienstes stand am Mittwoch für die Teilnehmer des Moduls 01 "Katastrophenhilfe", des Moduls 03 "Vertiefung der Selbst- und Kameradenhilfe" und interessierten Soldaten des Militärkommandos Tirol sowie des Stabsbataillons 6 ein Besuch bei der Berufsfeuerwehr Innsbruck auf dem Programm.

Praktische Übungen

In einem interessanten Vortrag präsentierte der stellvertretende Branddirektor Martin Gegenhuber 80 Soldaten neben der Aufbau- und Ablauforganisation und den Besonderheiten der Berufsfeuerwehr auch die Aufgaben der Feuerwehr und schilderte verschiedene Einsätze. Im anschließenden praktischen Teil erfolgte zunächst eine Brandschutzeinweisung. Diese umfasste neben dem Einsatz und der Handhabung von Feuerlöschern und Brandschutzdecken auch Informationen über besondere Gefahrenquellen im Haushalt.

Parallelen zum Heer

Den Abschluss bildete eine Führung durch die Feuerwache. Parallelen zwischen dem Bundesheer und der Feuerwehr konnten gezogen werden, als ein Feuerwehrmann den Dienstplan erklärte oder schilderte, dass das Antreten und die Standeskontrolle nicht nur im Soldatenalltag vorkommen, sondern auch bei der Feuerwehr üblich sind. Neben diversen Ausrüstungsgegenständen und dem Ablauf im "Normbetrieb" lernten die Soldaten vor allem den Fuhrpark inklusive der Einsatzmöglichkeiten der einzelnen Fahrzeuge kennen. Auch hier zeigten sich Ähnlichkeiten des Einsatzes der Feuerwehr und der Pioniere oder ABC-Abwehr-Soldaten des Bundesheeres.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Tirol

Die verschiedenen Fahrzeuge der Berufsfeuerwehr Innsbruck wurden den Soldaten gezeigt.

Die verschiedenen Fahrzeuge der Berufsfeuerwehr Innsbruck wurden den Soldaten gezeigt.

Jeder Teilnehmer konnte selbst versuchen, einen Brand zu löschen.

Jeder Teilnehmer konnte selbst versuchen, einen Brand zu löschen.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit