Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Spezialausbildung: Hubschrauberpiloten fliegen mit Nachtsichtbrillen

Aigen, 17. April 2014  - 2004 begann in Österreich erstmals das Fliegen mit Nachtsichtgeräten. Drei Piloten der Schweizer Armee bildeten im Rahmen eines Kurses die ersten Hubschrauberpiloten des Bundesheeres in Aigen im Ennstal aus. Wegen der seither gewonnen Erfahrungen werden die "Alouette"-Hubschrauber und die Fluglehrer aus Aigen im Ennstal seither für die Grundausbildung aller Militärhubschrauberpiloten des Heeres eingesetzt.

Mehr als 200 Piloten ausgebildet

In 14 Kursen wurden innerhalb der letzten zehn Jahre die Kenntnisse der Aigner Fluglehrer an Heerespiloten von verschiedenen Hubschraubertypen weitergegeben.

Über 200 Piloten und Bordtechniker wurden in diesem Zeitraum in das Fliegen mit Nachtsichtgeräten (sogenannten "Night Vision Goggles") auf den Hubschraubertypen OH-58 "Kiowa", Agusta Bell 212 und S-70 "Black Hawk" eingeschult. Die 1.300 Flugstunden für diese Ausbildung wurden zusätzlich zur laufenden militärischen Arbeit im Inland und in den Auslandseinsätzen im Kosovo und in Bosnien absolviert.

Gute Bedingungen im obersteirischen Bergland

Das Fliegen bei Nacht durch teils enge Täler und die besonderen Anforderungen des Flugdienstes im Hochgebirge stellen optimale Rahmenbedingungen für diese Ausbildung dar. Fluglehrer und Kurskommandant Major Udo Koller meint dazu: "Die nördliche Steiermark ist aufgrund der Topographie das ideale Gelände, und die 'Alouette' III stellt den perfekten Hubschrauber für dieses Training dar. Die bei dieser Ausbildung erworbenen speziellen Fertigkeiten befähigen die Hubschrauberbesatzungen, auch schwierige und komplexe militärische sowie zivile Einsätze wie zum Beispiel bei Bergungen und Evakuierungen auch in der Nacht durchzuführen."

Alle Hubschraubertypen bei Nacht einsetzbar

Die Flüge für die Nachtflugausbildung wurden in das Winterhalbjahr verlegt, um das Fliegen bei Dunkelheit täglich so früh wie möglich zu beginnen und auch zu beenden. Dadurch kann der Nachtflugdienst bis spätestens 23 Uhr absolviert werden, um die Nachtruhe der Bevölkerung nicht zu beeinträchtigen.

Am 31. März dieses Jahres beendeten die letzten Piloten ihre Ausbildung für das Fliegen mit Nachtsichtausrüstung in Aigen im Ennstal. Somit ist gewährleistet, dass alle Hubschraubertypen und ihre Besatzungen in Österreich auch in der Nacht voll einsetzbar sind.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Steiermark

Pilot mit Nachtsichtgerät im Flugdienst.

Pilot mit Nachtsichtgerät im Flugdienst.

Seit zehn Jahren trainieren Hubschrauberpiloten des Bundesheeres das Fliegen bei Nacht.

Seit zehn Jahren trainieren Hubschrauberpiloten des Bundesheeres das Fliegen bei Nacht.

Major Udo Koller, r., mit den Fluglehrern aus Aigen.

Major Udo Koller, r., mit den Fluglehrern aus Aigen.

Das Ennstal bei Nacht aus der Sicht eines Piloten.

Das Ennstal bei Nacht aus der Sicht eines Piloten.

Eine 'Alouette' III landet nach einem Nachtflug.

Eine 'Alouette' III landet nach einem Nachtflug.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit