Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Bundesheer modernisiert Mannschaftstransportpanzer "Pandur"

Straß, 16. März 2015  - Das Bundesheer erneuert die Mannschaftstransportpanzer "Pandur" mit einer neuen Waffenstation. Die Modernisierung erhöht den Schutz der Besatzungen im Auslandseinsatz, vor allem bei der Beobachtung in Krisensituationen. In der neuen Ausführung bedienen die Soldaten die Bordwaffe aus dem sicheren Inneren, dadurch sind sie vor Splittern oder Sprengfallen geschützt.

Mehr Schutz für Soldaten

"Diese Investition zeigt, dass Schritt für Schritt in den Schutz und die Ausrüstung unserer Soldaten investiert wird", sagt Verteidigungsminister Gerald Klug. "Die moderne Ausrüstung ist Grundvoraussetzung, damit unsere Soldaten ihren Auftrag bestmöglich und vor allem sicher erfüllen können."

Fernbedienbare Waffenstation

Der Vorteil des neuen Geräts: Der Bordschütze muss das Fahrzeuginnere nicht mehr durch seine Luke verlassen, um das überschwere Maschinengewehr zu bedienen. Der Grund dafür ist die neue, elektrisch fernbedienbare Waffenstation. Sie ist 360 Grad schwenkbar.

Für eine bessere Beobachtung des Gefechtsfeldes bei Tag und Nacht sind eine Tageslichtkamera, ein Laser-Entfernungsmesser, eine Wärmebildkamera und ein Suchscheinwerfer eingebaut. Eine Nebelmittelwurfanlage sorgt für zusätzliche Sicherheit beim Verlassen von Gefahrenzonen.

Stationiert in der Südsteiermark

Das Bundesheer hat bereits fünf Panzer mit der verbesserter Waffenstation ausgerüstet. Vergangene Woche wurden die ersten drei kampfwertgesteigerten Radpanzer an das Jägerbataillon 17 in Straß übergeben. Das südsteirische Bataillon ist als einziger Verband mit diesen Fahrzeugen ausgestattet. In den vergangenen Jahren waren Straßer Soldaten im Tschad, in Afghanistan, in Syrien, im Libanon, in Bosnien-Herzegowina und im Kosovo im Einsatz.

Einsatz im Kosovo

Pro Monat sollen zwei Panzer umgebaut werden. Damit können zwölf modernisierte Fahrzeuge ab August 2015 im Kosovo eingesetzt werden. Die Investitionshöhe zum Schutz der Soldaten beträgt etwa 23 Millionen Euro.

Straßer Soldaten beim ersten Training mit den verbesserten Radpanzern.

Straßer Soldaten beim ersten Training mit den verbesserten Radpanzern.

Die neue Waffenstation verfügt neben dem überschweren Maschinengewehr über eine Tageslichtkamera, einen Laser-Entfernungsmesser, eine Wärmebildkamera und einen Suchscheinwerfer.

Die neue Waffenstation verfügt neben dem überschweren Maschinengewehr über eine Tageslichtkamera, einen Laser-Entfernungsmesser, eine Wärmebildkamera und einen Suchscheinwerfer.

Der Bordschütze kann die Waffe aus dem Inneren des Fahrzeugs bedienen.

Der Bordschütze kann die Waffe aus dem Inneren des Fahrzeugs bedienen.

23 Millionen werden in die Modernisierung der "Pandur"-Panzer investiert.

23 Millionen werden in die Modernisierung der "Pandur"-Panzer investiert.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit