Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

5 Antworten: So sieht die neue Militärmusik aus

Wien, 15. Juni 2016  - Sie haben eine Frage zur Militärmusik? Hier sind die wichtigsten Antworten:

1. Warum gibt es die Militärmusik bald wieder in voller Stärke?

Die Militärmusiken wurden aus Spargründen im Jahr 2015 auf sogenannte Ensembles reduziert. Die Kritik an dieser Reduktion umfasste den Verlust der Fähigkeit, Märsche zu spielen sowie die mangelnde Attraktivität für Wehrpflichtige, ihren Grundwehrdienst als Musiker zu absolvieren. Nur in voller Stärke ist die Militärmusik in der Lage, Märsche und den "Großen Öserreichischen Zapfenstreich" zu spielen. 

2. Wie wird die Militärmusik in Zukunft aussehen?

Die Militärmusiken werden in allen Bundesländern wieder über 46 Musiker verfügen, die Gardemusik in Wien sogar über 63. Bei der Garde sind es zwei Kapellmeister, 23 Unteroffiziere und 38 Rekruten/Militärpersonen auf Zeit; in allen anderen Bundesländern wird die Militärmusik einen Kapellmeister, 15 Unteroffiziere und 30 Rekruten/Militärpersonen auf Zeit haben.

3. Was wird anders sein?

Die Grundwehrdiener, die bei den Militärmusiken einrücken, werden von den Musikern auch zu Soldaten ausgebildet. Der Grundwehrdiener rückt bei der Militärmusik ein, wird dort militärisch und als Musiker ausgebildet, probt und spielt dort und rüstet auch dort wieder ab.

Zusätzlich ist auch eine laufende militärische Ausbildung während der gesamten Zeit möglich. Grundwehrdiener können sich ab sofort für 7 Monate verpflichten. Sie verbringen dann 13 Monate bei der Militärmusik (6 Monate Grundwehrdienst, 7 Monate zusätzliche, freiwillige Verpflichtung). Ein großer Teil der Berufsunteroffiziere wird eine Zusatzaufgabe als Informationsoffizier haben. 

4. Was kostet die Wiedererrichtung?

Diese Änderung wird kostenneutral sein, bringt aber einen unbezahlbaren Mehrwert für das Bundesheer und Österreichs Kultur. Die Österreichische Militärmusik ist von großem kulturellem und gesellschaftlichem Wert. Sie ist ein wichtiger Bestandteil der Traditionspflege im Bundesheer und ein wesentlicher Träger für den Nachwuchs der zivilen Musikkapellen. 

5. Ab wann ist das neue Konzept wirksam?

Die volle Spielfähigkeit werden die Militärmusiken bis Ende 2016 wieder erreichen.

Die Militärmusik bekommt ihre volle Stärke wieder.

Die Militärmusik bekommt ihre volle Stärke wieder.

Das Spielen von Märschen und dem "Großen Österreichischen Zapfenstreich" ist wieder möglich.

Das Spielen von Märschen und dem "Großen Österreichischen Zapfenstreich" ist wieder möglich.

Größte Militärmusik bleibt die Gardemusik in Wien.

Größte Militärmusik bleibt die Gardemusik in Wien.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit