Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Assistenzeinsatz des Bundesheeres in Landeck

Landeck, 12. September 2016  - Am Abend des 10. September gingen über Tirol schwere Gewitter nieder. Besonders betroffen war das Tiroler Oberland mit seinen Seitentälern. Die daraus resultierenden Überflutungen und Murenabgänge haben in der Gemeinde Grins bei Landeck schwere Schäden angerichtet.

Evakuierung in Kaserne

Auf Grund der akuten Gefahr einer Flutwelle musste sogar ein Campingplatz evakuiert werden. Etwa 50 Personen wurden kurzfristig in der Pontlatz-Kaserne untergebracht.

Die Geröllmassen des Mühlbachls stauten die Sanna auf und überschwemmten das Gewerbegebiet von Grins. Dadurch wurden die Betriebsgelände der Firmen Wille Getränke, Wille Transporte und HW Bau überflutet und bis zu vier Meter hoch vermurt.

Soldaten im Einsatz

Das Militärkommando Tirol führt seit Montag, den 12. September, einen Assistenzeinsatz mit 50 Soldaten im Gemeindegebiet von Grins unter enger Koordinierung mit den zivilen Behörden und Einsatzkräften durch.

Die Soldaten kommen zum Großteil von der Stabskompanie des Militärkommandos Tirol und sind in der Landecker Pontlatz-Kaserne untergebracht. Sie begannen heute mit den Aufräumarbeiten in und um die stark in Mitleidenschaft gezogenen Betriebsgebäude in Grins. Wie lange der Einsatz dauert, kann im Moment noch nicht abgeschätzt werden.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Tirol

Der Schlamm muss von Flaschen und Kisten befreit werden, damit er entsorgt werden kann.

Der Schlamm muss von Flaschen und Kisten befreit werden, damit er entsorgt werden kann.

Auch in der Werkstätte stand der Schlamm meterhoch.

Auch in der Werkstätte stand der Schlamm meterhoch.

Gemeinsam mit Kräften der Feuerwehr werden die Schäden beseitigt.

Gemeinsam mit Kräften der Feuerwehr werden die Schäden beseitigt.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit