Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Assistenzeinsatz in Afritz am See beendet

Afritz am See, 02. Oktober 2016  - "In Afritz war rasche Hilfe erforderlich. Unsere Soldaten haben geholfen, als uns die Bevölkerung am dringendsten gebraucht hat", so Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil. Der Afritzer Ortsteil Kraa war Ende August 2016 zwei Mal von Murenabgängen getroffen worden. 163 Personen mussten ihre Häuser verlassen und durften erst Tage später zurückkehren. Straßen wurden unterspült und Brücken unpassierbar.

21.000 Arbeitsstunden

Am Samstag, den 1. Oktober 2016, beendeten die Pioniere des Pionierbataillons 1 aus Villach nach über 21.000 Arbeitsstunden ihren Einsatz in der Gemeinde Afritz am See. Seit über einem Monat und rund 1.800 Personentagen haben die Soldaten die Ortschaft von Schlamm und Geröll befreit und Behelfsbrücken errichtet. Zu Beginn des Einsatzes unterstützten 75 Pioniere mit Baggern und schwerem Gerät die Feuerwehr und die vielen freiwilligen Helfer bei den Aufräumarbeiten. Die Pioniere schufen Zugänge zu den beschädigten Häusern und schaufelten Schlamm aus den Kellern. Der Einsatz und das Abarbeiten der "Baustellen" erfolgten in enger Abstimmung mit der Gemeinde. Nach Abschluss der größten Baustellen waren bis zuletzt noch immer 25 Pioniere in der Gemeinde mit Spezialarbeiten, wie Dammschüttung und Instandsetzung eines vom Bach weggebrochenen Weges, beschäftigt.

Einsatz eines "Black Hawks"

Nachdem die Soldaten Häuser von Schlamm befreit hatten, säuberten sie den Tronitzerbachgraben von umgestürzten und verkeilten Bäumen. In diesem Bachgraben hatte die Mure ihren Ausgang genommen. Motorsägentrupps zerkleinerten Bäume, die ineinander verkeilt im Bachbett lagen, um neue Verklausungen zu verhindern. Ein S-70 "Black Hawk"-Hubschrauber flog die Baumstämme aus, die nicht mit Seilwinden entfernt werden konnten. In fast 40 Flugstunden konnten so rund 300 Tonnen Holz aus dem Bach entfernt werden.

Pionierbataillon 1

Das Pionierbataillon 1 ist in der Garnison Villach beheimatet. Seine  Soldaten sind besser bekannt unter dem Namen "Villacher Pioniere". Zu den Aufgaben des Bataillons zählen die Ausbildung von Einheiten für Auslandseinsätze, Katastrophen- und humanitären Hilfe sowie die Pionierunterstützung der Kampftruppen (Bau von Behelfsbrücken, Instandsetzung von Straßen und Wegen, etc.). Für die Ausbildung der Pionier-Soldaten bieten die Rohr- und die Hensel-Kaserne mit ihren umliegenden Übungsplätzen die optimalen Voraussetzungen. Das Bataillon verfügt über Ausrüstung wie Hydraulikraupenbagger,  Baggerlader, Schreitbagger und Faltstraße. Im Assistenzeinsatz in der Gemeinde Afritz kamen vor allem Drehkranzbagger, Frontmuldenkipper, Kipper, Kettendumper und auch Minibagger zum Einsatz.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Kärnten

Der "Enzianweg" wurde mit einem Querwerk wieder hergestellt.

Der "Enzianweg" wurde mit einem Querwerk wieder hergestellt.

Im Ortsteil Kraa wurde eine Brücke zur Verbreiterung des Bachbettes errichtet.

Im Ortsteil Kraa wurde eine Brücke zur Verbreiterung des Bachbettes errichtet.

Bagger, Kipper und Hubschrauber waren im Einsatz.

Bagger, Kipper und Hubschrauber waren im Einsatz.

Der S-70 "Black-Hawk" transportierte 300 Tonnen Holz.

Der S-70 "Black-Hawk" transportierte 300 Tonnen Holz.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit