Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Wörterbuchpräsentation in der Ukraine

Tschernowitz, 27. September 2016  - Am Dienstag fand in Tschernowitz, der Hauptstadt des gleichnamigen Gebietes in der Ukraine, an der dortigen Nationalen Universität "Jurij Fedkowytsch" die Präsentation des allgemeinsprachlichen Wörterbuches Ukrainisch-Deutsch, Deutsch-Ukrainisch und des Militärwörterbuches Ukrainisch-Deutsch statt, das vom Sprachinstitut des Bundesheeres an der Landesverteidigungsakademie in Zusammenarbeit mit dem Militärinstitut der Kiewer Nationaluniversität "Taras Schewtschenko" erarbeitet wurde.

Diese Zusammenarbeit währt mittlerweile bereits rund 18 Jahre und ist nun bei der vierten Auflage des allgemeinsprachlichen Wörterbuches und der zweiten Auflage des Militärwörterbuches angelangt. Es ist vor allem den Verfassern der Wörterbücher, auf österreichischer Seite Walter Wintschalek vom Sprachinstitut des Bundesheeres, auf ukrainischer Seite Nadija Grygolinska vom Lehrstuhl für militärische Sprachmittlung, zu verdanken, dass etwa das allgemeinsprachliche einen Umfang von über 19.000 Stichwörtern erreicht hat.

Dank der Initiative des österreichischen Honorarkonsuls in Tschernowitz, Serhij Osatschuk, konnte die Präsentation in den Räumen der Universität in der Bukowina durchgeführt werden.

Der Autor erläuterte, warum es aus seiner Sicht notwendig war, nicht nur ein Wörterbuch der Fachsprache zu schaffen, sondern auch die Allgemeinsprache lexikographisch zu erarbeiten. Da die bisher existierenden Wörterbücher nicht oder nur sehr wenig aktualisiert wurden, war es notwendig, auch den modernen Wortschatz stärker einzubringen.

Die terminographische Zusammenstellung der militärischen Fachsprache ergab sich aus der Konsequenz einer Harmonisierung der publizierten Form mit den bestehenden Datenbanken der Übersetzungshilfesoftware.

Am 28. September konnten die Wörterbücher auch im akademischen Saal der Nationalen Akademie der Landstreitkräfte "Petro Sahaidatschnyj" in Lemberg vorgestellt werden. Der Kommandant der Akademie, Generalleutnant Pavlo Tkatschuk, erwähnte in seiner Einleitung ebenfalls die Zusammenarbeit zwischen den Dienststellen, die diese Wörterbücher ausgearbeitet haben, und verwies auf die Kooperation seiner Akademie mit der Theresianischen Militärakademie. In der Geschichte der Akademie findet sich auch ein starker Bezug zum alten Österreich, da diese Kaserne seit 1899 die k. und k. Kadettenschule beherbergte.

Ein Bericht der Redaktion Landesverteidigungsakademie

V.l.: Der österreichische Verteidigungsattaché in der Ukraine, Oberst Erich Simbürger, Akademiekommandant Generalleutnant Tkatschuk und der Autor Dr. Walter Wintschalek.

V.l.: Der österreichische Verteidigungsattaché in der Ukraine, Oberst Erich Simbürger, Akademiekommandant Generalleutnant Tkatschuk und der Autor Dr. Walter Wintschalek.

Allgemeinsprachliches Wörterbuch Ukrainisch-Deutsch, Deutsch-Ukrainisch.

Allgemeinsprachliches Wörterbuch Ukrainisch-Deutsch, Deutsch-Ukrainisch.

Generalleutnant Tkatschuk, l., bei der Übergabe eines Gastgeschenks an Walter Wintschalek.

Generalleutnant Tkatschuk, l., bei der Übergabe eines Gastgeschenks an Walter Wintschalek.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit