Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Qualitätssicherung mit Schimmelkultur

Wien, 11. Oktober 2016  - Die Techniker des Bundesheeres kennen viele Schimmelpilze beim Namen. Mit ihrer Arbeit helfen sie, das Wachstum von Mikroorganismen in Treibstoffen zu vermeiden - eine wichtige Aufgabe, mit der sie die Fahrzeuge des Heeres am Laufen halten.

"Unsere Fahrzeuge und Aggregate sollen nicht stillstehen, weil der Diesel schlecht ist", sagt die für die mikrobiologischen Untersuchungen Verantwortliche. Wenn Treibstoff länger in einem Tank gelagert wird, kann sich Kondenswasser unter dem Dieselöl ansammeln. Darin können Mikroorganismen wachsen. Das Bundesheer lagert Dieseltreibstoff auf Vorrat und prüft regelmäßig die Qualität.

Das Team von Abteilungsleiter Andreas Wimmer führt diese Kontrollen durch. Die Aufgabe seiner Mitarbeiter ist es, Dieselproben aus Tankanlagen des Heeres zu ziehen und diese auf mögliche Keime zu untersuchen.

Art und Menge von Keimen

"Um Aussagen treffen zu können, werden immer genau 100 Milliliter gefiltert", sagt die Mikrobiologin, die die Qualitätskontrollen durchführt. Auf dem Filter sammeln sich die im Diesel enthaltenen Keime. Der Filter kommt dann auf einen speziellen, selbst hergestellten Nährboden. Auf diesem wachsen die Mikroorganismen drei bis fünf Tage. Dabei entstehen sogenannte Mischkulturen aus Bakterien, Hefen und Pilzen.

Die Anzahl der gewachsenen Kulturen werden dann abgezählt und mit dem Mikroskop untersucht. Danach werden die verschiedenen Schimmelkulturen getrennt und in Reinkultur noch ein paar Tage weiter kultiviert.

Identität von Mikroorganismen bestimmen

Nach weiteren Arbeitsschritten wird die Zusammensetzung des Erbguts der Organismen untersucht. Mit diesen genetischen Merkmalen ist die Identität des Keimes eindeutig bestimmt. Nicht nur die Art und der Name, sondern auch seine Herkunft ist daraus ablesbar.

"Dadurch können wir feststellen, ob etwa ein Systemkeim auftritt. Diese sind genetisch identisch und könnten vom Hersteller oder vom Transport stammen", kommentiert die Mikrobiologin die Ergebnisse ihrer Untersuchungen.

Mikrobiologen untersuchen eine Treibstoff-Probe.

Mikrobiologen untersuchen eine Treibstoff-Probe.

Eine Spezialistin des Amtes für Rüstung und Wehrtechnik mit einer Probe.

Eine Spezialistin des Amtes für Rüstung und Wehrtechnik mit einer Probe.

Regelmäßige Kontrollen stellen den Betrieb der Bundesheer-Fahrzeuge sicher.

Regelmäßige Kontrollen stellen den Betrieb der Bundesheer-Fahrzeuge sicher.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit