Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Angelobung in Ottakring: Rekruten sprechen im Beisein von Bürgermeister Häupl ihr Treuegelöbnis

Wien, 22. Dezember 2016  - Mehr als 300 Soldaten der Garde, der Heerestruppenschule und des Panzerstabsbataillons 3 sprachen heute am Antretepaltz des Kommandogebäudes Feldmarschall Radetzky, dem Sitz des Militärkommandos Wien, ihr Treuegelöbnis.

Der Wiener Militärkommandant, Brigadier Kurt Wagner, freute sich gemeinsam mit der stellvertretenden Bezirksvorsteherin des 16. Wiener Gemeindebezirkes, Eva Weißmann, den Landeshauptmann und Bürgermeister von Wien, Michael Häupl, in seinem Heimatbezirk begrüßen zu können.

Gute Zusammenarbeit

Eva Weißmann lobte die langjährige gute Zusammenarbeit zwischen dem Militärkommando Wien und dem Bezirk Ottakring und wünschte den Anzugelobenden eine lehrreiche Zeit beim Bundesheer. "Mit Ihrem Treuegelöbnis auf die Republik Österreich werden Sie Teil einer Gemeinschaft, die in unserer Bevölkerung ein hohes Ansehen und großes Vertrauen genießt", so die stellvertretende Bezirksvorsteherin.

Brigadier Wagner dankte den Soldaten, dass sie sich auch in bewegten Zeiten für einen Dienst beim Bundesheer entschlossen haben. Zeiten, in denen die Krisen und Konflikte um Österreich an Quantität und Intensität zunehmen und konkrete Auswirkungen auch auf die Heimat haben. "Ihr Beitrag ist ein ganz entscheidender, weil die Erfüllung der vielfältigen Aufgaben des Bundesheeres nur mit Ihrer Hilfe möglich ist", so Wagner an die Rekruten.

Die Bedrohungsszenarien haben sich geändert, die Aufgaben sind für die Sicherheitsdienstleistenden fordernder. "Wir brauchen Euch für die Sicherheit an unseren Grenzen und für die Sicherheit in Europa", so Häupl in seiner Festrede.

Wehrsprecher Otto Pendl erörterte in seiner Festansprache seine Bestrebungen zur Verbesserung der finanziellen Strukturen des Bundesheeres. "Wir brauchen ein modernes zeitgerechtes Bundesheer. Es gibt keine Freiheit und keine Sicherheit ohne dass man dafür eintritt", so der Nationalratsabgeordnete.

Feldmarschall Radetzky 

Feldmarschall Johann Joseph Wenzel Anton Franz Karl Graf Radetzky von Radetz war ein bedeutender Heerführer Österreichs in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. In seiner 72 Jahre andauernden militärischen Laufbahn nahm er an vielen historisch bekannten Schlachten und Feldzügen teil, seine militärischen Erfolge prägen Österreichs Geschichte.

Noch heute wird der berühmte Feldmarschall geehrt. Der Radetzkymarsch bildet nicht nur den Abschluss des Neujahrskonzertes der Wiener Philharmoniker, sondern beendet auch jedes Konzert der Gardemusik. Eine Radetzkystatue ziert seit Jahren den Antreteplatz des gleichnahmigen Kommandogebäudes; sie wurde aus Anlass des 250-jährigen Geburtsjubiläums Radetzkys renoviert. 

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Wien

Der Höhepunkt des Festaktes ist das Treueglöbnis der Rekruten.

Der Höhepunkt des Festaktes ist das Treueglöbnis der Rekruten.

Abschreiten der Front mit Bürgermeister Michael Häupl.

Abschreiten der Front mit Bürgermeister Michael Häupl.

Der Wiener Militärkommandant bei seiner Festansprache.

Der Wiener Militärkommandant bei seiner Festansprache.

Häupl zu den Rekruten: "Wir brauchen Euch für die Sicherheit an unseren Grenzen und für die Sicherheit in Europa."

Häupl zu den Rekruten: "Wir brauchen Euch für die Sicherheit an unseren Grenzen und für die Sicherheit in Europa."

Otto Pendl bei seiner Rede.

Otto Pendl bei seiner Rede.

Weißmann: "Teil einer Gemeinschaft, die in unserer Bevölkerung ein hohes Ansehen und großes Vertrauen genießt."

Weißmann: "Teil einer Gemeinschaft, die in unserer Bevölkerung ein hohes Ansehen und großes Vertrauen genießt."

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit