Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Bundesheer und waff erleichtern Grundwehrdienern Einstieg ins Berufsleben

Wien, 28. April 2017  - Heute präsentierten Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil, Sozialminister Alois Stöger und die Wiener Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner die neue Initiative des Bundesheeres in Kooperation mit dem "Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds" (waff).

Partnerschaft ist Vorzeigeprojekt

Bundesminister Hans Peter Doskozil zu dem Projekt: "Mir ist es besonders wichtig, junge Menschen im Rahmen ihres Grundwehrdienstes beim Nachholen ihres Lehrabschlusses zu unterstützen. Die Partnerschaft mit dem waff ist dabei ein Vorzeigeprojekt. Bei 'upgrade' geht es darum, jungen Menschen Unterstützung zukommen zu lassen und sie somit fit für den Arbeitsmarkt zu machen. Das Bundesheer ist einer der größten Lehrlingsausbilder des Bundes. Damit nehmen wir sowohl wirtschaftlich als auch gesellschaftlich eine wichtige Verantwortung wahr."

Gute Ausbildung schafft Perspektiven

Heuer rücken rund 1.600 Grundwehrdiener in Wien zum Bundesheer ein. Davon können etwa 15 bis 20 Prozent als höchste Qualifikation einen Pflichtschulabschluss vorweisen. Genau diese Zielgruppe kann mit Hilfe der neuen Bildungs- und Berufsberatung in Kooperation mit dem waff angesprochen werden. "Eine gute Ausbildung schafft Perspektiven und ist die Grundlage, um junge Menschen vor späterer Arbeitslosigkeit zu bewahren. Bundesheer und waff haben mit 'upgrade' ein Projekt entwickelt, das Jugendliche in einer wichtigen Lebensphase für die Berufsplanung erreicht. Ich kann mir gut vorstellen, dass dieses Konzept auch österreichweit zur Anwendung kommen wird. Das Sozialministerium hat bereits eine Qualifizierungsoffensive gestartet, mit der 30.000 zusätzliche Ausbildungsplätze geschaffen werden", so Sozialminister Alois Stöger.

Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner: "Mit der Wiener Ausbildungsgarantie unterstützen wir jährlich 7.000 junge Wienerinnen und Wiener für einen guten Start in den Beruf. Ich freue mich sehr, dass Bundesheer und waff mit der gemeinsamen Bildungs- und Berufsberatung 'upgrade' eine ganz neue 'best practice'-Initiative entwickelt haben. Mit dem Projekt unterstützen wir ganz besonders Grundwehrdiener, die ihre Lehrabschlussprüfung nicht geschafft haben oder zur Prüfung nicht angetreten sind, diese rasch nachzuholen um sich gut für ihre berufliche Zukunft zu rüsten. Alleine heuer können in der ersten Phase 130 Grundwehrdiener davon profitieren.

"Die eingerückten Rekruten werden nach Beginn ihres Grundwehrdienstes über das Projekt informiert. Mittels eines Fragebogens wird das Ausbildungs- und Schulniveau ermittelt. Anschließend werden sie zu einer Informationsveranstaltung mit Expertinnen und Experten des waff in eine der Ausbildungskasernen eingeladen. Die interessierten Grundwehrdiener können dann ein persönliches Beratungsgespräch vereinbaren. Bei der Beratung wird ein Qualifikationspass inklusive Bildungsplan erstellt. Dieser beinhaltet die erforderlichen Ausbildungsschritte sowie das Ausbildungsziel, wie etwa ein Lehrabschluss.

Bundesheer einer der größten Ausbilder im öffentlichen Dienst

Die Umsetzung des Projektes ist in einem Kooperationsvertrag zwischen dem waff und dem Verteidigungsministerium festgelegt. Neben der Bildungs- und Berufsberatung bietet das Bundesheer auch Lehrstellen an. Derzeit werden rund 216 Lehrlinge ausgebildet, davon 88 Frauen. Damit ist das Bundesheer einer der größten Ausbilder im öffentlichen Dienst.

Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil, Sozialminister Alois Stöger und die Wiener Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner präsentierten eine neue Initiative.

Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil, Sozialminister Alois Stöger und die Wiener Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner präsentierten eine neue Initiative.

Verteidigungsminister Doskozil: "Die Partnerschaft mit dem waff ist ein Vorzeigeprojekt. Bei 'upgrade' geht es darum, jungen Menschen Unterstützung zukommen zu lassen und sie somit fit für den Arbeitsmarkt zu machen."

Verteidigungsminister Doskozil: "Die Partnerschaft mit dem waff ist ein Vorzeigeprojekt. Bei 'upgrade' geht es darum, jungen Menschen Unterstützung zukommen zu lassen und sie somit fit für den Arbeitsmarkt zu machen."

Ein "Selfie" mit Minister Hans Peter Doskozil.

Ein "Selfie" mit Minister Hans Peter Doskozil.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit