Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Erste internationale Offiziersanwärter musterten an der Militärakademie aus

08. Oktober 2022 - 

Am 7. und 8. Oktober musterten gemeinsam mit ihren österreichischen Kameraden auch die ersten fünf bosnisch-herzegowinischen Offiziersanwärter als Leutnante an der Militärakademie aus. Für sie dauerte die Offiziersausbildung in Österreich fünf Jahre.

Zunächst am Sprachinstitut des Bundesheeres

Der erste Teil (an der Landesverteidigungsakademie in Wien) beinhaltete Sprachkurse in Deutsch und Englisch. Bei verschiedenen Gelegenheiten betonten die Offiziersanwärter den Wert dieser sprachlichen Vorbereitung für ihre weitere militärische Ausbildung. Die neuen Leutnante aus Bosnien und Herzegowina sind: Leutnant Bašović, Leutnant Džaferović, Leutnant Ivković, Leutnant Kazačić und Leutnant Opijać.

Nach der Sprachausbildung absolvieren die internationalen Offiziersanwärter in ihrem zweiten Ausbildungsjahr die Kaderanwärterausbildung des Bundesheeres. An dessen Ende steht das Assessment an der Militärakademie und damit verbunden die Aufnahme in den Bachelorstudiengang "Militärische Führung". Auch hier treffen die Anwärter wieder auf Lehrkräfte des Sprachinstituts - nämlich in der Englischausbildung, der Ausbildung in "Tactical English" sowie in Lehrveranstaltungen zur zweiten Fremdsprache.

Ausmusterung und eine Zwischenbilanz

Die Ausmusterung der neuen Leutnante stellt einen besonderen Meilenstein dar und wurde auch durch die Teilnahme hochrangiger Repräsentanten der beteiligten Streitkräfte unterstrichen. Für Bosnien und Herzegowina waren dies der stellvertretende Verteidigungsminister Mirko Okolić sowie Brigadegeneral Ahmić, der General-Inspektor der bosnischen Streitkräfte. Auf Seiten Montenegros leitete die Delegation Oberst Velibor Bakarać, eingeteilter General-Direktor der Personaldirektion im montenegrinischen Verteidigungsministerium. Dies unterstreicht die besondere Bedeutung dieser ersten Ausmusterung von Angehörigen einer fremden Armee, welche die gesamte Offiziersausbildung in Österreich durchlaufen haben.

Leutnant Bašović betonte in seiner Rede die besondere Bedeutung der Sprachausbildung als Basis, die diese in vielerlei Hinsicht für die weitere militärische Ausbildung darstellt.

Offiziersanwärter treffen Offiziere

Für die aktuellen internationalen Offiziersanwärter, die derzeit am Sprachinstitut lernen, bot sich die Gelegenheit, die erste Ausmusterung ihrer Kameraden an der Militärakademie mitzuerleben. Die fünf bosnischen Soldaten wurden als Leutnante übernommen und dienen nunmehr als "role models" für die weiteren Generationen. Mögen auch diese in den folgenden Jahren auf dem Maria-Theresien-Platz in Wiener Neustadt stehen und ihren Weg zum Offizier finden. Und mit ein wenig Stolz nimmt auch die Landesverteidigungsakademie für sich in Anspruch, diese Ausbildung erfolgreich begleitet zu haben.

Neue internationale Offiziersanwärter trafen ihre ausgemusterten Kameraden. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Neue internationale Offiziersanwärter trafen ihre ausgemusterten Kameraden.

Der stellvertretende bosnische Verteidigungsminister bei seiner Rede. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Der stellvertretende bosnische Verteidigungsminister bei seiner Rede.

Ein Leutnant aus Bosnien-Herzegowina ließ die Ausbildung Revue passieren. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Ein Leutnant aus Bosnien-Herzegowina ließ die Ausbildung Revue passieren.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit