Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Milizsoldaten rücken in burgenländische Kasernen ein

30. April 2020 - 

Sie kommen aus dem zivilen Leben, sind Maurer, Anwälte, Studenten oder Angestellte - doch im Ernstfall ziehen sie die Uniform an, um in den Einsatz zu gehen.

Rückgrat des Bundesheeres

Die Miliz ist das Rückgrat des Bundesheeres, das laut Verfassung nach einem Milizsystem auszurichten ist. Alle zwei Jahre rücken Milizsoldatinnen und Soldaten zu ihren Verbänden ein und üben miteinander, um für den Ernstfall gerüstet zu sein.

Trotz sinkender Zahlen der Covid-19-Infektionen in Österreich, bleibt die Lage weiterhin sehr ernst. Gemäß dem Leitspruch des Österreichischen Bundesheeres "Wir schützen Österreich" ist der Schutz der Gesundheit aller in Österreich lebenden Menschen nun das oberste Ziel.

Miliz rückt in burgenländische Kasernen ein

Nachdem am Mittwoch, den 29. April 2020, das sogenannte Kader-Schlüsselpersonal der 1. Jägerkompanie vom Jägerbataillon Wien 2 "Maria Theresia" in der Benedek-Kaserne in Bruckneudorf eingetroffen ist, folgten heute die Soldaten der Jägerkompanie Tulln, die in der Martin-Kaserne in Eisenstadt ebenfalls ihren Dienst antraten.

Auf Hochtouren laufen bereits seit letzter Woche die Vorbereitungen der Soldaten des Formierungsstabs der 2. Jägerkompanie des Jägerbataillons Burgenland in der Montecuccoli-Kaserne in Güssing. Unterstützt werden die zukünftigen Assistenzsoldaten dabei durch Soldaten des Jägerbataillons 19.

Die Soldaten der drei Kompanien bereiten jetzt das Eintreffen ihrer rund 550 Miliz-Kameraden am 4. Mai 2020 vor.

Assistenzeinsatz

Nach einer zweiwöchigen Einsatzvorbereitung lösen die Milizsoldaten die bisher eingesetzten Soldaten Mitte Mai ab. Unter der Führung des Militärkommandos Burgenland ist der Einsatz danach für eine Dauer von drei Monaten vorgesehen.

Die Soldaten erfüllen dabei unterschiedlichste Aufgaben im gesamten Bundesland - etwa Verhinderung von illegaler Migration auf rund 350 Kilometern "Grüner Grenze" mit ca. 70 Grenzübergangsstellen und vier internationalen Eisenbahnlinien sowie die Unterstützung von gesundheitsbehördlichen Maßnahmen.

Hauptmann Anna Kaiser, l., ist die Kommandantin der Jägerkompanie Tulln. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Hauptmann Anna Kaiser, l., ist die Kommandantin der Jägerkompanie Tulln.

Der Einsatzstab des Militärkommandos Burgenland. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Der Einsatzstab des Militärkommandos Burgenland.

Der Formierungsstab des Jägerbataillons Burgenland mit Oberst Erkinger. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Der Formierungsstab des Jägerbataillons Burgenland mit Oberst Erkinger.

Die Soldaten im Einsatz im Burgenland. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Die Soldaten im Einsatz im Burgenland.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit