Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Milizsoldaten im Porträt: Wachtmeister Paul Dzino

10. Juli 2020 - 

Im letzten Porträt (Wachtmeister T. und Zugsführer P.) wurden zwei Kameraden vorgestellt, die ihren Dienst im Burgenland versehen. Auch Wachtmeister Paul Dzino war dort schon des Öfteren im Einsatz; nun bewacht seine 2. Kompanie des Jägerbataillons Wien 1 "Hoch- und Deutschmeister" Botschaften in Wien.

Das Interview

Gut gelaunt wirkt der 28-jährige "Deutschmeister", als er sich während seiner Bereitschaft von zuhause aus in die Videokonferenz einschaltet. Dann gleich zu Beginn eine ungewöhnliche Bitte: "Ich will zeigen, dass ich zu meinem Namen und meinen Aussagen stehe. Ein 'Herr D.' bin ich nicht. Geht das?" (Üblicherweise werden Namen abgekürzt, Anm.)

Uni? Ja, aber …

Wenn er nicht so wie jetzt in Uniform steckt, ist Dzino Student – generell zumindest. Seine beiden Studien (Betriebswirtschaft und Wirtschaftsrecht) begann er schon 2010, gleich nach der Matura. Ein fauler Bummelstudent? "Nein, sicher nicht! "Ab und zu ergaben sich beruflich Gelegenheiten, die ich einfach ergreifen wollte. Aber was ich einmal anfange, das zieh' ich auch durch!" Große Reiselust kann der junge Soldat mit bosnischen Wurzeln dabei nicht leugnen, als er gut 20 bereiste Länder aufzählt und noch weitere Reisepläne entwirft.

Auch für das Bundesheer unterbrach er schon seine akademische Karriere: 2011 rückte Dzino als Einjährig-Freiwilliger in Langenlebarn ein. Dass er sein EF-Jahr frühzeitig beenden musste, sieht er rückblickend nicht so tragisch: "Inzwischen habe ich ich schon weit mehr als zwölf Monate in Uniform gedient, und mit meiner Funktion bin ich auch zufrieden." Auf seine Funktion angesprochen, muss Dzino schmunzeln: "Eigentlich eine interessante Geschichte, da bin ich irgendwie hineingerutscht." Bei seiner ersten Miliz-Übung, damals noch als Korporal, kam sein Fernmelde-Unteroffizier auf ihn zu und fragte, ob Dzino denn nicht in seine Fußstapfen treten wolle – "dann hab ich eben noch meine Kurse gemacht und kann diese Funktion jetzt schon voll ausfüllen".

Erfahrung schafft Gelassenheit

Bekanntlich wird etwas beim dritten Mal zur Tradition. Das gilt bei Wachtmeister Dzino auch für Assistenzeinsätze: 2016, 2017 und 2018 rückte er in der Maria-Theresien-Kaserne in Wien ein, um an der burgenländischen Grenze zu unterstützen. Nach seinem zweiten Einsatz mit der Garde wollte er sein Spektrum noch erweitern, "deswegen war ich 2018 mit einer steirischen Einheit dann weiter im Süden eingesetzt". Insgesamt konnte er also schon auf ein halbes Jahr Einsatzerfahrung zurückgreifen, als er im Frühling mit seiner Kompanie einberufen wurde.

Und dass er zum Covid-19-Einsatz gerufen wurde, das freut ihn definitiv, hält Wachtmeister Dzino fest. Bei der ersten Mobilmachung der Miliz überhaupt dabei zu sein, das sei "ein historischer Moment" für ihn. In seinen drei Assistenzeinsätzen war es immer sein großer Wunsch, einmal mit der eigenen Kompanie im Einsatz zu sein; Covid-19 hat ihm das jetzt möglich gemacht. Der Anlass sei zwar kein freudiger – aber das ist es eigentlich selten, wenn es um die Aufbietung militärischer Kräfte geht. "Und das Coronavirus kriegen wir wohl auch noch in den Griff", hält Dzino mit ernster Miene fest. Die schon zuvor gesammelte Erfahrung lässt ihn sehr gelassen wirken. Auch von den unvermeidlichen Herausforderungen in so einem Einsatz erzählt er fast schon analytisch; kein Grund für ihn, emotional zu werden.

Wie sich seine Milizkarriere weiter gestalten wird, steht für Dzino noch nicht endgültig fest. Allzu viele Übungstage stehen nicht mehr auf seinem Konto. Plant er, sich danach noch einmal weiter zu verpflichten? "Das hängt davon ab", meint er reserviert. "Ich bin aber sehr gern in meiner Einheit und freue mich immer, meine Kameraden wiederzusehen." 

Wachtmeister Dzino: "Was ich sage, dazu stehe ich auch mit meinem Namen". (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Wachtmeister Dzino: "Was ich sage, dazu stehe ich auch mit meinem Namen".

Erstmals mit der eigenen Kompanie im Einsatz. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Erstmals mit der eigenen Kompanie im Einsatz.

Dzino, r., bei einer Einschulung durch die Polizei. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Dzino, r., bei einer Einschulung durch die Polizei.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit