Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Lang lebe die "Tiroler" Miliz!

21. Juli 2020 - 

Am Dienstag war die 2. Kompanie des Jägerbataillons Tirol ein letztes Mal angetreten, um ihren Einsatzpräsenzdienst mit einem Festakt zu beschließen. Neben hohen militärischen Vertretern gratulierten auch der Landespolizeidirektor und der Vizepräsident des Tiroler Landtages zur hervorragenden Arbeit.

Innehalten für Militärpfarrer Schiestl

Der Festakt begann mit einer zutiefst traurigen Mitteilung und einer Schweigeminute: Erst am Vorabend der Feierlichkeiten war der Tiroler Militärpfarrer, Militäroberkurat Johannes Peter Schiestl, bei einem Verkehrsunfall 40-jährig ums Leben gekommen. Die Soldaten setzten die Flagge als Zeichen des Andenkens auf halbmast.

"Hervorragende Arbeit"

Die Ehrengäste, die zu diesem Anlass in die Andreas-Hofer-Kaserne nach Absam gekommen waren, fanden viele lobende Worte für die Milizsoldaten. Landespolizeidirektor Edelbert Kohler würdigte den Umstand, dass die Soldaten ihre Aufgaben "trotz schwieriger Umstände bravourös gemeistert haben". Zum Schulterschluss von Polizei und Bundesheer meinte er: "Wenn ich Sie als Kameraden anspreche, dann ist das nicht einfach so dahingesagt. Der oft gerühmte Zusammenhalt zwischen Bundesheer und Polizei wird bei uns in Tirol schon lange und ganz selbstverständlich gelebt."

Wichtige Partnerschaften

Anton Mattle, Landtags-Vizepräsident, zeigte ebenso große Anerkennung für den geleisteten Dienst. Die Zusammenarbeit mit Organisationen wie der Polizei oder - besonders in Absam - mit dem Bergrettungsdienst seien aktueller denn je. "Diese Partnerschaften sind wichtig, damit das Bundesheer fest in der Bevölkerung verankert bleibt", unterstrich Mattle die gute Kooperation. Er selbst hatte hier in Absam vor zwei Jahren die Partnerschaft des Bergrettungsdienstes mit der 6. Gebirgsbrigade abgeschlossen.

"Unverzichtbar für das Bundesheer"

Der Tiroler Militärkommandant, Brigadier Ingo Gstrein, betonte, wie wichtig die Miliz für die Berufssoldaten ist: "Die Miliz war überall da, wo Not am Mann war. Ihre Soldaten können auf Expertisen zurückgreifen, die sonst im Bundesheer nicht verfügbar wären." Milizsoldaten, so Gstrein, seien mit ihren frischen Ideen und ihrem Engagement unverzichtbar für das Bundesheer. Außerdem hätten sie mit diesem Einsatz unter Beweis gestellt, dass ihre militärischen Fähigkeiten sehr wohl an die von Berufssoldaten heranreichen. Der Militärkommandant zeigte Hochachtung vor der Bereitschaft der angetretenen Soldaten: "Sie wurden in schwierigen Zeiten aus ihrem zivilen Leben abberufen, um der Allgemeinheit zu dienen. Für Ihre Rückkehr in Familie und Beruf wünsche ich Ihnen viel Soldatenglück und - vor allem - Gesundheit! Lang lebe die Tiroler Miliz!"

Verleihung der Einsatzmedaillen

Im Anschluss erhielten zwölf Kameraden stellvertretend ihre Einsatzmedaillen von den Ehrengästen verliehen - darunter ein sichtlich stolzer Kompaniekommandant: Hauptmann Hannes Pirker wirkte mehr als zufrieden mit seinen Soldaten. Landtags-Vizepräsident Mattle, Landespolizeidirektor Kohler und Militärkommandant Brigadier Gstrein gratulierten bei der Verleihung herzlich. Die musikalische Umrahmung bot die Militärmusik Vorarlberg unter der Leitung von Militärkapellmeister Major Wolfram Öller.

Ein letztes Mal angetreten: Die 2. Kompanie des Jägerbataillons Tirol. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Ein letztes Mal angetreten: Die 2. Kompanie des Jägerbataillons Tirol.

Begrüßung der Ehrengäste: LT-VPräs. Mattle, Bgdr Gstrein, LPDir. Kohler. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Begrüßung der Ehrengäste: LT-VPräs. Mattle, Bgdr Gstrein, LPDir. Kohler.

Die Ehrenformation führt die Fahne mit dem Bundes- und dem Tiroler Adler. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Die Ehrenformation führt die Fahne mit dem Bundes- und dem Tiroler Adler.

Das Lob für die Kompanie macht den Kommandanten sichtlich stolz. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Das Lob für die Kompanie macht den Kommandanten sichtlich stolz.

Die Medaille - ein greifbares Andenken an diesen besonderen Einsatz. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Die Medaille - ein greifbares Andenken an diesen besonderen Einsatz.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit