Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

So werden Sie Artillerist

Da die Artillerie ihre Aufgaben in fast allen Bereichen mit Hilfe von elektronischen Geräten erfüllt, sind Soldaten mit technischer Ausbildung und Kenntnissen in Datenverarbeitung besonders erwünscht. Wer Fahrer einer Panzerhaubitze werden will, für den sind nicht nur hohes Verantwortungsbewusstsein sondern auch der Zivilführerschein "B" oder "C" Voraussetzung. In der Folge wird schließlich der Panzerführerschein als zivile Lenkerberechtigung der Gruppe "G" anerkannt.

Ihre Ausbildung

Die grundlegen Ausbildungsthemen sind für Artilleristen gleich wie für alle Soldaten des Bundesheeres:

  • Allgemeiner Gefechtsdienst
  • Waffen- und Schießdienst
  • Körpergrundausbildung
  • Exerzierdienst
  • Selbst- und Kameradenhilfe.

Verwendungen bei der Artillerie

  • Geschützkanonier
    in dieser Funktion ist der Soldat für den raschen Stellungsbezug, das Herstellen der Gefechtsbereitschaft, die Messung der Anfangsgeschwindigkeit der Granate sowie die Vorbereitung der Munition verantwortlich. Geschützkanoniere müssen auch im Stande sein, eine 43 Kilo schwere Granate handzuhaben. Rasches und präzises Arbeiten sind dafür erforderlich.
  • Fahrer der Panzerhaubitze M 109
  • Vermesser
    erkundet Feuerstellungen und Verfügungsräume und vermisst den Platz der einzelnen Geschütze. Dazu sind Kenntnisse im Vermessungswesen, mathematisches Verständnis wie auch die Fähigkeit zu raschem und präzisem Arbeiten gefragt.
  • Wetterdienstgehilfe
    schafft durch die Messung der meteorologischen Verhältnisse einen Teil der Voraussetzungen für eine genaue Lage des Artilleriefeuers. Ein gutes Auge, graphisches Verständnis sowie Konzentrationsvermögen sind besondere Merkmale, die ein Wetterdienstgehilfe mitbringen muss.
  • Rechner
    setzt die Feueranforderungen und Korrekturen in Feuerkommandos um, nach denen die Geschütze gerichtet werden. Der Dienst in der Rechenstelle verlangt nach Männern, die auch unter erhöhtem Stress in der Lage sind, ihre Arbeit rasch und mit größter Genauigkeit zu erledigen. Von ihnen hängen zu einem Großteil die Wirkung und der Erfolg der Artillerie ab.
  • Beobachter
    ist an der vordersten Linie, veranlasst Feuerunterstützung der Kampftruppe, beobachtet Gefechtsfeld und Treffer. Rasche Auffassungsgabe, Reaktionsfähigkeit und Ausdauer zeichnen ihn aus.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit