Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Startschuss für 11. Internationale Marc-Aurel-Marschtage

Bruckneudorf, 30. August 2012  - Donnerstagmorgen, pünktlich um 8 Uhr, erfolgte der Startschuss zum diesjährigen Marc-Aurel-Marsch. Start und Ziel ist, wie jedes Jahr, die Benedek- Kaserne im burgenländischen Bruckneudorf. Die Distanzen, die zurückgelegt werden, betragen 22, 40 oder 80 Kilometer. Der Gepäcksmarsch ermöglicht Soldaten, Exekutiv-Beamten und Angehörigen der beruflichen und freiwilligen Einsatzorganisationen die Überprüfung ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit.

Teilnehmer aus dem In- und Ausland

Am heutigen Marschtag nahmen mehr als 350 Teilnehmer aus dem In- und Ausland - unter anderem aus Ungarn, Deutschland und Frankreich - die Herausforderung an, um auf den Spuren von Marcus Aurelius zu marschieren. Neben 160 Soldaten des Österreichischen Bundesheer beteiligen sich auch zahlreiche Polizistinnen und Polizisten an dem Marsch-Event.

Lange Geschichte und Tradition

Der weit über die Landesgrenzen hinaus als einmaliges Marscherlebnis gehandelte Marc-Aurel-Marsch/Lauf des Heeressportvereins Wien wurde bis 1994 über 60 bzw. 100 km ausgeschrieben. Ab 1995 auf 40 km reduziert und 2002 die Zusatzmöglichkeit geschaffen, wahlweise an einem oder an zwei Tagen zu marschieren (Marc-Aurel-Marschtage über 22, 40 bzw. 80 km, wie heute üblich).

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Burgenland

Der Startschuss ist erfolgt - los geht's!

Der Startschuss ist erfolgt - los geht's!

Rund 160 Soldaten des Bundesheeres nehmen an dem Marsch teil.

Rund 160 Soldaten des Bundesheeres nehmen an dem Marsch teil.

Auch viele Polizisten überprüfen ihre Fitness.

Auch viele Polizisten überprüfen ihre Fitness.

Gäste aus Deutschland und Frankreich unmittelbar vor dem Abmarsch.

Gäste aus Deutschland und Frankreich unmittelbar vor dem Abmarsch.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit