Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

"Laufen mit Köpfchen": Bereichsmeisterschaften im Orientierungslauf

St. Pölten, 11. September 2014  - Lediglich mit Spezialkarten und Kompass "bewaffnet", suchten bei den diesjährigen Bereichsmeisterschaften im Orientierungslauf rund 85 Militärathletinnen und -athleten aus dem Burgenland, Wien und Niederösterreich die schnellsten Wege durch den Wienerwald. Ausgetragen wurden die Titelkämpfe von 9. bis 11. September 2014 im selektiven Gelände zwischen Sieghartskirchen und Pressbaum. Die Entscheidungen um Edelmetall wurden im Einzelbewerb (Allgemeine und Seniorenklassen) sowie in einer Mannschaftswertung ausgefochten.

Verbindung zwischen Sport und Militär

Orientierungslauf ist eine Kombinationssportart, die die Verbindung zwischen Sport und Militär sehr deutlich widerspiegelt. Einerseits im kognitiven Teil - dem Orientieren, dem Planen und entscheiden über Routenalternativen - und andererseits im physischen Teil - dem Laufen, der Kondition und Geschicklichkeit auf schwierigem Terrain. Beide Komponenten stehen in Wechselbeziehung zueinander und genau das ist es, was den Reiz dieser Sportart ausmacht. "Laufen mit Köpfchen" - nur eine gute Kombination aus beiden Komponenten führt zum Erfolg.

Zwei Läufe in der Einzelwertung 

Im Einzelbewerb müssen die Wettkämpfer zwei unterschiedliche Querfeldein-Strecken absolvieren, wobei beide Laufzeiten addiert werden. Den Sieg holt sich der Läufer mit der schnellsten Gesamtzeit.

Die Bereichsmeister in der Einzelwertung:

Bereich Militärkommando Burgenland:

  • Hauptmann Alexander Reinprecht (Allgemeine Klasse/Herren)
  • Vizeleutnant Horst Pratscher (Seniorenklasse)

Bereich Militärkommando Wien:

  • Stabswachtmeister Stephan Seeböck (Allgemeine Klasse/Herren)
  • Vizeleutnant Bruno Stollwitzer (Seniorenklasse)

Bereich Militärkommando Niederösterreich:

  • Wachtmeister Victoria Hofstätter (Allgemeine Klasse/Damen)
  • Stabswachtmeister Andreas Stampfer (Allgemeine Klasse/Herren)
  • Oberstleutnant Emanuel Braun (Seniorenklasse)

Der Mannschaftslauf

Den Mannschaftslauf charakterisieren Pflicht- sowie freie Posten. Pflichtposten müssen von allen Athleten des Teams angelaufen werden, freie Posten hingegen können innerhalb der Mannschaft aufgeteilt werden. Die Besonderheit beim Mannschaftslauf: Alle Starter eines Teams gehen gemeinsam ins Rennen und müssen dieses auch zusammen beenden. Die Zeit wird erst dann angehalten, wenn der letzte Läufer der Mannschaft die Ziellinie überquert.

Die Bereichsmeister in der Mannschaftswertung:

Bereich Militärkommando Burgenland:

  • Heerestruppenschule (mit Oberst Franz Redlbacher, Major Otmar Kerschbaum, Vizeleutnant Karl Rath und Vizeleutnant Bernhard Ulbing)

Bereich Militärkommando Wien:

  • Heeressportzentrum (mit Offizierstellvertreter Andreas Lindner, Offizierstellvertreter Andreas Sodl, Oberstabswachtmeister Bernd Bäuchler und Stabswachtmeister Stephan Seeböck)

Bereich Militärkommando Niederösterreich:

  • Jägerbataillon 12 / 1 (mit Vizeleutnant Raimund Lehner, Vizeleutnant Klaus Pimperl, Stabswachtmeister Guido Redl und Stabswachtmeister Egon Bittermann)

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Niederösterreich

Orientierungslauf ist ein Kombinationssportart mit höchsten Anforderungen an Geist und Körper.

Orientierungslauf ist ein Kombinationssportart mit höchsten Anforderungen an Geist und Körper.

Der Umgang mit Karte und Kompass will geübt sein.

Der Umgang mit Karte und Kompass will geübt sein.

Schwieriges Terrain erfordert Beweglichkeit und Geschicklichkeit.

Schwieriges Terrain erfordert Beweglichkeit und Geschicklichkeit.

Genaues Kartenstudium unmittelbar vor dem Start ist eines der wesentlichsten Aspekte beim Orientierungslauf.

Genaues Kartenstudium unmittelbar vor dem Start ist eines der wesentlichsten Aspekte beim Orientierungslauf.

Wachtmeister Victoria Hofstätter holt sich den Damentitel von Niederösterreich.

Wachtmeister Victoria Hofstätter holt sich den Damentitel von Niederösterreich.

Die Senioren stehen den jüngeren Läufern um nichts nach.

Die Senioren stehen den jüngeren Läufern um nichts nach.

Vergleich der Laufrouten - welche war die schnellere Variante?

Vergleich der Laufrouten - welche war die schnellere Variante?

Start zum Mannschaftsbewerb.

Start zum Mannschaftsbewerb.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit