Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

US-Jets: Notlandung in Klagenfurt

Klagenfurt, 15. Juli 2004  - Wegen technischer Probleme mussten am Mittwochnachmittag, 14. Juli, zwei amerikanische F-16-Kampfflugzeuge am Flughafen Klagenfurt notlanden.

Die Maschinen der US-Air Force befanden sich auf dem Rückflug von einem Übungsschießen in der Slowakei zu ihrem Stützpunkt in Aviano (Italien). Der Flug der Nato-Jets über Österreich war angemeldet, die Flieger hatten lediglich ungefährliche Übungswaffen an Bord. Kurz vor Klagenfurt meldete einer der Piloten plötzlich Probleme mit seinem Triebwerk und bat um Landeerlaubnis.

Begleitet von einer zweiten Maschine - ein Pilot wird nie alleine in fremdem Gebiet zurückgelassen - konnte er die F-16 sicher in Klagenfurt landen. Am Boden wurden die US-Piloten von Soldaten des Bundesheeres empfangen. Die Amerikaner informierten ihre Homebase in Aviano und forderten ein Reparatur-Team und Ersatzteile für den defekten Flieger an.

Die amerikanischen Piloten sind Angehörige der 555. Fighter Squadron ("Triple Nickel"). seit 1994 sind sie mit ihren F-16C-Kampfjets auf der US-Air Force Base in Aviano in Oberitalien stationiert.

F-16-Kampfjet: Probleme mit dem Triebwerk.

F-16-Kampfjet: Probleme mit dem Triebwerk.

Die US-Piloten warten in Klagenfurt auf das Reparatur-Team aus Italien.

Die US-Piloten warten in Klagenfurt auf das Reparatur-Team aus Italien.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit