Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Traditionsgedenktag 2002 in der Türkkaserne

Spittal an der Drau, 27. November 2002  - Die Spittaler Soldaten begehen ihren alljährlichen Traditionsgedenktag mit einem feierlichen Festakt.

Mit der Niederlegung eines Kranzes beim Gedenkstein in der Türkkaserne beginnt im Beisein zahlreicher Ehrengäste aus der Politik und des Militärkommandanten von Kärnten, Divisionär Gerd Ebner, die Gedenkfeier.

Gedacht wird an die großen militärischen Leistungen der Soldaten des Kärntner Gebirgsschützenregimentes Nr. 1, die während der erbitterten Kämpfe im 1. Weltkrieg, an der Piave bei Zenson als einziges Regiment, wohl unter großen Verlusten, den Übergang über die Piave geschafft haben.

„Die Tugenden, Tapferkeit, Treue, Disziplin und Kameradschaft waren wohl die Grundlage für diesen am 17. November 1917 schmerzlich errungenen Sieg. Nicht den Krieg zu verherrlichen sind wir heute hier angetreten, sondern um den menschlichen Leistungen dieser Gebirgssoldaten Respekt zu zollen“, legt Oberst in Ruhe Walter Steinwender als Festredner, den anwesenden Soldaten und Gästen ans Herz. Mit den Worten: „Tradition ist das Weitergeben und Übernehmen von Kenntnissen und Fertigkeiten des Kulturbesitzes und der Moralanschauung von Generation zu Generation. Tradition betrifft daher Jung und Alt.“ appelliert er als ehemaliger Kommandant des Jägerbataillons 26 an die jüngeren Soldaten.

Oberstleutnant Ferdinand Klinser, Kommandant des Jägerbataillons 26, führt aus: „Wir Soldaten vom Jägerbataillon 26 haben unsere Wurzeln in der Vergangenheit, sind fest verankert in der Gegenwart und haben den Blick in vielen Belangen weit in die Zukunft gerichtet. Leuchtender Beweis dafür ist wohl unsere KFOR-Kompanie, die im Oktober aus dem Kosovo zurückgekehrt ist und einen wesentlichen Beitrag zur aktiven Sicherheit Europas und zur Glaubwürdigkeit der Einsatzbereitschaft des Jägerbataillon 26 geleistet hat.“

Unter gedämpftem Trommelschlag der Militärmusik Kärnten wird namentlich auch jener Soldaten des Jägerbataillons 26 gedacht, die ihr Leben in Ausübung ihrer Pflicht im Zuge von Übungen und Einsätzen im Rahmen der Vereinten Nationen gelassen haben.

Ein Artikel von Major Volkmar Ertl

Ein Bericht der Redaktion 7. J├Ągerbrigade

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit